22.04.2016, 06:50 Uhr

Menschen auf Augenhöhe begegnen

Die Verweildauer der Klienten variiert. Manche bleiben einige Wochen, es gibt aber auch Langzeitpatienten. Beschäftigungstherapie gibt es für alle (Foto: Cernic)

Rund 50 Bewohner werden im Wohn- und Betreuungshaus von Otto Kogler auf dem Weg zum inneren Frieden begleitet.

GRAMILACH (fri). Fernab von städtischem Lärm, Hektik und Trubel hat Otto Kogler senior vor 33 Jahren den Grundstein für sein Wohn- und Betreuungshaus gelegt. "Wir haben mit zwei Bewohnern begonnen und dann sukzessive erweitert. Heute leben 50 Klienten bei uns", schildert Kogler. Mittlerweile führt sein Sohn Otto das Haus, das ein Mitgliedsbetrieb des Vereins ZPSR-Kärnten (Zentren für Psychosoziale Rehabilitation) ist.

24-Stunden Betreuung

In den vier Gebäuden leben die Klienten, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden, die sie allein nicht meistern könnten. "Viele unserer Bewohner sind Langzeitpatienten, die kein eigenes zu Hause haben und hier eine neue Heimat gefunden haben. Wir haben aber auch viele junge Klienten, die nur vorübergehend bei uns sind", erklärt Otto Kogler junior. "Mittels Psychotherapie und unter Einbindung in den Arbeitsprozess versuchen wir diese jungen Menschen wieder zu einem 'normalen' Leben zurückzuführen. Dem Tag einen Rhythmus und eine Struktur zu geben sind dabei grundlegende Bedingungen. Dazu kommt das familiäre Umfeld, das sich bestimmt positiv auf die Genesung auswirkt. Die Bewohner und Betreuer kennen sich, es gibt soziale Neztwerke und die Kommunikation funktioniert."


Kein Pflegeheim

Insgesamt sind derzeit 21 Mitarbeiter im Betrieb beschäftigt. Viele davon arbeiten im Pflegebereich, haben eine abgeschlossene Pflegeausbildung. "Der Schlüssel beträgt 1:9. Auf neun Bewohner kommt ein Betreuer", so Kogler. Allerdings, und das betont der Geschäftsführer des Wohn- und Betreuungshauses, sei man kein Pflegeheim. "Wir können Klienten nur bis zur Pflegestufe 3 betreuen. Dann müssen sie in eine andere Einrichtung gebracht werden." Dennoch gebe es einige Klienten, die seit vielen Jahren im Haus leben würden und dort ein neues zu Hause gefunden haben.

Zur Sache

Das ZPSR ist ein Zusammenschluss von 30 Institutionen im Bereich der psychisch sozialen Versorgung in Kärnten. Rund 250 Mitarbeiter aus allen Berufssparten, der Gesunden-, Krankheitspflege und Betreuung, sind hier in den unterschiedlichen Dienstleistungen und Sparten der Pflege und Therapie rund um die Uhr tätig.
Auftrag ist es, die soziale Reintegration der Klienten zu fördern und zu ermöglichen, sowie all jenen die besonderer Pflege bedürfen, das nötige Umfeld und die Versorgung bereit zu stellen.

In Zusammenarbeit mit...

...den Psychosozialen- und Gesundheitseinrichtungen des Landes Kärnten wie z.B. Gesunden- und Krankenkassen
...den zuständigen niedergelassenen praktischen- und Fachärzten
...den Psychologen, Psychotherapeuten, Physiotherapien, Ergotherapeuten etc.
...den sozialen Einrichtungen der Gemeinden
und nicht zuletzt durch den ständigen Kontakt mit den Angehörigen werden Patienten liebevoll betreut und versorgt
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.