28.06.2016, 15:40 Uhr

Mit Solidarität aufs Siegerpodest

Die Sozialarbeiterinnen: Manuela Wresnik (l.) und Corina Wintschnig versuchen die Adressaten des Jugendzentrums für soziales Miteinander zu sensibilisieren (Foto: Friessnegg)

Mit dem Sozialprojekt "Solina" hat sich das Jugendzentrum "Mylife" einen Preis bei dm-Initiative "miteinander" geholt.

FELDKIRCHEN (fri). "Angesichts der noch immer aktuellen Flüchtlingssituation und den damit verbundenen humanitären und sozialen Folgen waren und sind die Themen "Flucht", "Asyl" und "Integration" in der alltäglichen Arbeit der Mobilen Jugendarbeit Feldkirchen präsent", schildert Sozialarbeiterin Manuela Wresnik die Motivation, sich am dm-Projekt zu beteiligen.


"Solina" war geboren

Aus der anfänglichen Aufklärungs- und Sensibilisierungsarbeit ist mit der Zeit bei den Adressaten der Mobilen Jugendarbeit der Wunsch gewachsen, selbst aktiv zu werden, sich zu engagieren und an integrationsfördernden Maßnahmen teilzunehmen und diese auch selbst mitzugestalten.


Begegnung & Austausch

So entstand im September 2015 die Idee zu Solina. "Unser Ziel war und ist es, Begegnung und Austausch zwischen Asylwerbern und Jugendlichen zu ermöglichen", sagt Wresnik. Im Zeitraum von September bis Dezember 2015 fanden 22 Aktionen im Rahmen von "Solina" statt. Diese reichten vom Fahrradreparieren über sportliche Aktivitäten – wie Fußballspielen, Skateboardfahren ... – bis hin zum gemeinsamen Kochen mit Flüchtlingen, die in Haidach leben. "Die Erfahrungen waren durchwegs positiv und es wurden Brücken zwischen den Kulturen geschlagen."

Vorurteile abbauen

"Anfangs war ich schon ein wenig unsicher, weil man ja sehr viele negative Meldungen hört", schildert ein Jugendlicher, der sich aktiv am Projekt beteiligt. "Das hat sich total geändert. Wir profitieren voneinander und von der Gastfreundschaft der Asylwerber könnte sich so mancher eine Scheibe abschneiden."
Daneben läuft parallel ein Deutschkurs, der speziell für Frauen in der Volksschule St. Ulrich angeboten wird. "Viele Männer besuchen schon Deutschkurse. Für die Frauen, die meist mit der Kinderbetreuung beschäftigt sind, gibt es bisher wenig Angebote. Da wollen wir einhaken."

Weitere Projekte

Mit dem Geldbetrag, der von dm für das Projekt ausgeschüttet wird, sollen die Projekte weitergeführt und natürlich ausgebaut werden. "Wir können Lernhilfen und vielleicht das eine oder andere Skateboard oder andere Sportgerät ankaufen", freut sich die Sozialarbeiterin.
Zusätzlich wird in den dm-Filialen in Feldkirchen, St. Veit und Friesach weiterhin für "Solina" gesammelt. "Es wurde ein Spendenkonto erstellt und bei den Kassen in den Filialen werden Sackerl verkauft. Der Erlös geht an 'Solina'."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.