18.05.2016, 07:13 Uhr

Im Parlament von Sri Lanka

Tatjana Pertl, Gerda Kowal, Minister Namal Rajapaksha und Peter Kowal
Nach langen zwölf Jahren wurde die Politik von Sri Lanka auf die „Lachen trocknet Tränen“-Projekte aufmerksam. WOCHE-Feldkirchen-Geschäftsstellenleiter Peter Kowal mit Gattin Gerda sowie Tatjana Pertl wurden vom Verbindungsmann Sanath Dayasiri eingeladen das Parlament von Sri Lanka zu besuchen. Er machte es auch möglich, dass die Delegation von den drei Ministern Namal Rapapaksha, Piyal Nishantha sowie Jonston Frenando im Parlament empfangen wurden. Doch davor mussten einige strenge Sicherheits-Kontrollen überwunden werden. Es durfte nichts mitgenommen werden, kein Handy, Fotoapparat, keinen Notizblock, nicht einmal Taschentücher - nichts. Unsere Fotos mit den Ministern wurden von einem Sicherheitsmann gemacht.
In Folge konnten die drei Kärntner einer Parlamentssitzung beiwohnen. Von der hitzigen Debatte der rund 60 anwesenden Abgeordneten (von insgesamt 225) bekamen die Besucher aus Kärnten wenig mit. „Die Sitzung wurde in der singalesischen Landessprache abgehalten“, erzählt Peter Kowal. Abschließend wurde die Delegation zu einem Essen mit den drei Ministern im Parlaments-Restaurant eingeladen.
Das Parlament liegt in Sri Jayawardenupura südöstlich von Colombo. Es befindet sich mitten in einem See, in dem sich laut Sicherheitsleuten zahlreiche Krokodile befinden. Die Abgeordneten werden für sechs Jahre gewählt.
Am 19. Mai werden bei einer großen Zeremonie die Hilfspakete an dreihundert bedürftige Familien von „Lachen trocknet Tränen“ übergeben. An dieser Zeremonie wird sich auch Minister Piyal Nishantha die Ehre geben. Mehr davon in einem der nächsten Berichte.
1 1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.