14.09.2016, 10:40 Uhr

"Brauchen Spieler mit Herz"

Feldkirchen-Trainer Robert Micheu plagen Personalsorgen (Foto: kope)

Kuriose Spieler-Abgänge machen dem SV Feldkirchen zu schaffen.

FELDKIRCHEN. Schwere Zeiten sind für den SV Feldkirchen in der Kärntner Liga angebrochen: Sportlich ist die Kampfmannschaft ans Tabellenende abgerutscht. Personell kam nach nur drei Runden überraschend ein wertvoller Spieler abhanden.


Eine „Kündigungs-SMS“

Der Abschied von Flügelflitzer Kevin Bretis (19) löst Kopfschütteln aus. „Bretis hat mir nach einem Training per SMS mitgeteilt, dass er die Freude am Fußballspielen verloren hat und dem SV Feldkirchen nicht mehr zur Verfügung steht“, berichtet Trainer Robert Micheu. Der Spieler habe weder auf Anrufe des Trainers noch auf jene eines Mitspielers reagiert.
Erst recht sprachlos waren die Vereinsverantwortlichen, als sie erfahren mussten, dass Bretis unmittelbar nach dieser „Kündigungs-SMS“ beim Unterliga-Verein SGA Sirnitz das Training aufgenommen haben soll. „Sollte dem so sein, wäre das auch vom SGA Sirnitz nicht die feine englische Art“, fügt Micheu hinzu. Auf Telefonanfrage der WOCHE Feldkirchen teilte Kevin Bretis mit, dass er vor Redaktionsschluss keine Stellungnahme abgeben könne. Er absolviert derzeit den Präsenzdienst.

Freiwilliger Abgang

Im Zuge dieser Diskussion geht Micheu auf eine weitere Personalie ein: Stürmer Michael Spitzer verließ den Verein im Sommer freiwillig. „In der Vorbereitung hat sich in einem persönlichen Gespräch herausgestellt, dass er sich dem internen Konkurrenzkampf nicht stellen möchte“, verrät Micheu. Einen Tag später unterschrieb Spitzer in Sirnitz …
In der Meisterschaft steht dem SV Feldkirchen ein schweres Heimspiel bevor: Am Freitag (16. September) gastiert der amtierende Meister ATUS Ferlach um 19 Uhr in der Modehaus-NIMO-Arena. Micheu ist sich bewusst: „Wir brauchen jetzt Spieler mit Herz, um die Trendwende zu schaffen!“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.