19.06.2016, 12:15 Uhr

SGA Sirnitz steigt ungeschlagen in die Unterliga auf

Jubel in Sirnitz: Die Truppe von Bernhard Rekelj steigt in die Unterliga auf (Foto: Kuess)

Die SGA Sirnitz bleibt in der 1. Klasse C eine ganze Saison ohne Niederlage und steigt als bester Zweiter aller 1. Klassen in die Unterliga auf. Auron Miloti trifft im letzten Spiel gleich zwei Mal.

SIRNITZ (stp). Obwohl das Titelrennen in der 1. Klasse C schon früh zu Gunsten des ASK Klagenfurt entschieden war, durften die Kicker der SGA Sirnitz am letzten Spieltag noch jubeln. Im entscheidenden Spiel gegen den Meister gewann die Elf von Bernhard Rekelj mit 2:0, bleibt damit eine gesamte Saison ohne Niederlage und steigt als bester Zweiter aller 1. Klassen in die Unterliga auf. "Der Sieg war enorm wichtig. Wenn wir verloren hätten, wäre Donau aufgestiegen", so Trainer Bernhard Rekelj.

"Wird mir nicht mehr passieren"

30 Spiele, davon 20 Siege und 10 Unentschieden. Niederlage? Fehlanzeige! Die SGA Sirnitz zeigte auch im letzten Saisonspiel gegen Meister ASK eine herausragende Leistung. In Klagenfurt traf der Feldkirchner Auron Miloti schon in der 17. Minute per Elfmeter zum 1:0. In der 71. Spielminute legte er das zweite Tor nach und fixierte damit den Endstand. Auch der Trainer weiß über die Einzigartigkeit dieser Saison Bescheid: "Eine ganze Saison ohne Niederlage - das wird mir in meiner Trainerkarriere nicht mehr passieren."

Stark gegen die Top-Teams

Auffallend ist: Gegen Top-Clubs wie Donau oder ASK Klagenfurt konnten die Sirnitzer beide Spiele gewinnen. Gegen vermeintlich schwächere Teams tat man sich wesentlich schwerer. Rückschläge steckte man jedoch ohne Probleme weg, wie auch Rekelj anmerkt: "Wir haben uns schwerer getan, wenn die Gegner zu defensiv eingestellt waren. Auch bei der Serie an Unentschieden im Frühjahr haben wir schon etwas gezweifelt."

"Klassenerhalt ist sicher drin"

Damit gibt es nach einem Jahr Pause wieder einen Feldkirchner Verein in der Unterliga. Was für die Sirnitzer dort drin sein könnte? "Der Klassenerhalt ist mit diesem Team sicher möglich. Ein einstelliger Tabellenplatz wäre mein Ziel", so Rekelj, der wohl auch nächste Saison das Vertrauen des Vorstands bekommt. Die Kaderplanungen für die kommende Saison beginnen erst. "Wir müssen sehen, ob der eine oder andere seine Karriere beendet. Dann müssen wir handeln", meint Rekelj.

Der SC Reichenau beendete die heurige Saison als Fünfter, wurde nach einem 2:2 gegen Friesach noch vom SV Oberes Metnitztal überholt. Der SV Glanegg wird Siebenter, Oberglan landet auf Rang 8. Dahinter folgt noch der SV Steuerberg als 10. Nur ein Tor fehlt Reichenau-Stürmer Gerfried Zwatz auf den Titel des Torschützenkönigs. Mit 27 Treffern bleibt er nur hinter Kai Schoppitsch vom ASK.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.