29.09.2016, 06:57 Uhr

Menschen durch Berührung Gutes tun

Als Heilmasseurin und gewerbliche Masseurin kann Sabine Fink-Lorber alle Behandlungsbereiche abdecken (Foto: Friessnegg)

Mit einer Heilmassage-Praxis hat sich Sabine Fink-Lorber selbstständig gemacht. Helfen lautet ihr Motto.

FELDKIRCHEN (fri). Nach der Ausbildung zur gewerblichen Masseurin wollte Sabine Fink-Lorber mehr. Also hat sich die Masseurin zum Weitermachen entschlossen und mit dem Heilmasseur-Abschluss noch eins draufgesetzt. Nun hat sie im Tiebelzentrum in Feldkirchen eine Praxis eröffnet.
"Wenn man eine eigene Praxis eröffnen will, dann ist eine abgeschlossene Heilmasseur-Ausbildung Voraussetzung", erklärt Fink-Lorber. "Ich will den Menschen im ganzheitlichen Sinn zu Gesundheit und Ausgeglichenheit verhelfen."

Gespräch zum Einstieg

Daher beginnt für die Heilmasseurin jede Behandlung mit einem ausführlichen Gespräch. Danach wird – je nach Beschwerde – die optimale Massagetechnik für die Therapie ausgewählt. Um möglichst viele Bereiche abdecken zu können, hat Fink-Lorber auch die Zusatzausbildung für Faszienmassage absolviert.

Faszienmassage

"Die Faszienmassage ist eine Behandlung des kollagenen Bindegewebes. Dabei wird durch Druckstimulation versucht Veränderungen von Gewebefasern zu behandeln. Behandelt werden vor allem mögliche Störungen und Veränderungen am Bindegewebe", so die Masseurin. "Bei Verklebungen oder Knotenbildung der Faszien werden verschiedene Stimulationsmethoden genutzt, um diese wieder zu lösen." Vielen Menschen sei auch gar nicht bewusst, dass ihre Beschwerden und Schmerzen durch diese Verklebungen verursacht werden. Aber unzureichende Bewegung, sitzende Tätigkeit oder falsche Ernährung würden ihren Teil dazu beitragen. Daher würden diese Symptome immer häufiger zu beobachten sein.


Rückerstattung

"Um einen Teil der Therapiekosten rückerstattet zu bekommen, müssen Behandlungen, die ein Arzt angeordnet hat, chefärztlich bewilligt werden", so die Masseurin. "Die Verordnung wird entweder vom behandelnden Arzt oder von mir an die zuständige Krankenkasse geschickt. Nach der Bewilligung beginnt die Masseurin mit therapeutischen Maßnahmen." Schon nach zwei bis drei Behandlungen sollte der Klient eine Veränderung merken und die Beschwerden sollten geringer werden. Ist Schmerzfreiheit eingetreten, habe sie ihre Aufgabe erfüllt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.