19.09.2016, 00:00 Uhr

Eine Institution feiert Geburtstag: 190. Michaelimarkt in Straßwalchen am 1. Oktober - der letzte seiner Art

Nicht lange her: Per Handschlag ging früher der Kuhhandel über die Bühne.
Zum 190. Mal wird am Samstag, dem 1. Oktober ab 10 Uhr, der Michaelimarkt in Straßwalchen gefeiert. Vor zwei Jahren wurde die Veranstaltung nach Thalham verlegt.
STRASSWALCHEN (schw). Auf Ersuchen der Marktgemeinde und nach einem Erlass der k. u. k. Landesregierung wurde im Jahr 1848 der – laut Privilegiums-Urkunde vom Jänner 1826 - bewilligte Viehmarkt auf den Michaelitag am 29. September verlegt. Der Heilige Michael ist Schutzheiliger gegen Blitz und Unwetter und seit der Frühzeit Patron vieler Berufsgruppen wie der Apotheker, Bäcker, Kaufleute, Schneider und Soldaten. Der traditionelle Michaelimarkt in Straßwalchen gehört zu den ältesten Veranstaltungen des Landes Salzburg. Um die Jahrhundertwende wurden beim größten Viehmarkt des Landes bis zu 4.000 Stück Rinder und Pferde aufgetrieben. In den Anfangsjahren verkauften die Bauern auch Ziegen und Schafe. Das Vieh - ein Stier oder eine trächtige Kuh – wechselte per Handschlag den Besitzer und wurde am selben Tag nach Hause getrieben, wo die Vieh-Käufer oft erst in der Nacht ankamen. Den Tieren wurde meistens ein Feigenkranz auf die Hörner gebunden, auf den die Kinder freudig warteten. Der Viehhandel war damals als Nebeneinkommen für viele Bauern lebenswichtig.
„In der heutigen Zeit wird kein Vieh mehr zur Schau gestellt, weil die Bauern ihre Tiere bereits vor dem Michaelimarkt eingestellt haben. Auch die Vorschriften haben sich innerhalb der EU stark geändert. Für die Bauern ist es viel schwieriger geworden, ihr Vieh anzubieten und deshalb auf diese Weise nicht mehr so aktuell“, so Obmann Franz Haushofer vom Tourismusverband, der die Bauernschaft als Organisatoren des Michaelimarkts unterstützt. „Deshalb organisieren wir einen größeren Kirtag mit Schaustellern, der von den Besuchern sehr gut angenommen wird“, freut sich Haushofer.
Eröffnet wird der Michaelimarkt um 10 Uhr mit einem Festzug durch das Ortszentrum Richtung Mondseerstraße nach Thalham, dem sich Ehrengäste, die Landjugend mit der Erntekrone, Festkutschen, Reiter und Oldtimer anschließen. Musikalisch begleitet wird das Fest von den Klängen der Trachtenmusikkapelle und von den Musikern der Stroßwoichna Blech. Höhepunkte sind ein Hufeisenschmeißen, ein Motorsägen-Schnitzer, der seine Kunst vorführt sowie eine Auto-Schau und eine Maschinenausstellung. Beim „Kuhstyling“ stellen Jungzüchter des Salzburger Fleckviehvereines ihr Können unter Beweis. Um 14 Uhr wird ein Hühnerstall der Firma Hutterer inklusive Hühner versteigert, welche vom Kleintierzüchterverband Straßwalchen zur Verfügung gestellt werden. Der Reinerlös dieser Versteigerung wird der Lebenshilfe Steindorf übergeben. Auf dem Bauernmarkt können Handarbeiten bewundert und erworben werden. Für das leibliche Wohl der Gäste sorgen die Gastronomen Gerbl, Gugg, Horner und Krämerwirt sowie die Bäuerinnen mit Bauernkrapfen, Pofesen, Hendln und Bratknödel. Viel Abwechslung wird beim Kinderprogramm der Pfadfinder geboten, darunter Heufiguren basteln und eine Heu-Hüpfburg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.