06.04.2016, 08:21 Uhr

So wurde früher geheiratet

Der Obfrau des Göminger Kulturvereins ist es ein Anliegen, dass alte Traditionen nicht verloren gehen. (Foto: Michaela Gihl)

Der Göminger Kultur- und Geschichtsverein eröffnet am 16. April ein einzigartiges Hochzeitsmuseum.

GÖMING (mig). Ein kulturelles Kleinod in Göming ist das abgetragene und direkt neben der Gemeinde wieder aufgebaute Hellbauernhaus. Das traditionsreiche Holzhaus beherbergt im Erdgeschoss seit fünf Jahren wieder einen Wirt. Im Jahr darauf folgte dann das Heimatmuseum im ersten Stock.

Modernes Museum

Puppen mit alten Hochzeitskleidern und Anzügen, eine traditionelle Hochzeitsstube und Filme sowie Texte über alte Traditionen – Dieser Gedanke war von Anfang an Ziel des Vereins und wurde vom Land Salzburg gefördert. "Ein Drittel der Kosten steuert der Verein selbst bei", so Obfrau Elisabeth Fritz. Immerhin sind mehr als hundert der dreihundert Einwohner von Göming Mitglied im Verein. "Der harte Kern besteht aus zehn Mitgliedern", weiß Fritz. Die vorgegebenen Auflagen der Förderstellen wurden genauestens erfüllt. Der Göminger Kultur-und Geschichtsverein trug und trägt auch mit viel ehrenamtlichem Einsatz zum Gelingen bei. Mit einem modernen Museum sollen die alten außergebirgs gepflegten Hochzeitstraditionen in die Zukunft geführt werden. Vom Göminger Kulturverein wurde eine professionelle Museumsgestalterin engagiert. Es werden moderne Technologien eingesetzt, um die Ausstellungstexte repräsentativ und zeitgemäß zu vermitteln. "Trotz des modernen Museums ist es uns besonders wichtig, alte Traditionen in die Zukunft zu geleiten", weiß die Gömingerin.

Regionalität ist wichtig

Immerhin existiert Göming schon seit dem 11. Jahrhundert und hat schon immer seine Traditionen gut gepflegt. Kein Wunder also, dass der Obmann der Außergebirgs-Hochzeitslader, Franz Pfaffinger auch in der Gemeinde lebt. So wurde mit viel Fleiß und Sorgfalt das erste Hochzeitsmuseum im Salzburger Land visualisiert. Am 16. April lädt der Kultur – und Geschichtsverein ab 10.30 Uhr nun herzlich zur feierlichen Eröffnung ein. Während des Eröffnungsfestes sind das Museum sowie die Hochzeitsausstellung "verliebt - verlobt - verheiratet" bei freiem Eintritt zu besichtigen. Rund 25 Aussteller präsentieren von Brautmode, Frisuren, Hochzeitsfotos, Schmuck, Dekoration, Blumen bis hin zu Musik und Hochzeitstauben alles rund ums Thema Hochzeit. Beim Fest werden die Gäste unter anderem von der Stadtmusikkapelle Oberndorf, der Kinder- und Volkstanzgruppe Göming und der Lamprechtshausener Tanzlmusi unterhalten.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.