07.07.2016, 08:50 Uhr

Neuer Lesestoff aus der Telefonzelle

Die Kindergartenkinder malten viele bunte Zeichnungen zum Thema "Buch".
FREISTADT. Das Aufstellen der ersten Freistädter Bücherzelle zum Anlass genommen, haben sich die Kinder des Kindergartens der Lebenshilfe Freistadt intensiv mit dem Thema "Buch" auseinandergesetzt. Lesen beziehungsweise Vorlesen ist bereits für die ganz Kleinen von großer Wichtigkeit. Die Sprachkompetenz wird gefördert und die Kreativität angeregt. Mit der Bücherzelle sollen Bücher wieder mehr in den Vordergrund gerückt werden. Eine alte Telefonzelle dient nun als öffentliches, wetterfestes Bücherregal. Das Projekt wurde von Otelo Freistadt ins Leben gerufen und konnte dank der Telefonzellen-Spende von A1 Telekom verwirklicht werden.

Leihen und lesen oder nehmen und geben

Ganz nach dem Motto "Nimm und lies" darf sich jeder ein Buch aus der Bücherzelle ausleihen, es lesen und dann wieder zurück stellen. Jene, die sich ein Buch dauerhaft mit nach Hause nehmen möchten, mögen dafür ein anderes Buch in den "Kost-nix-Laden", Eisengasse 20, bringen – so ist stets dafür gesorgt, dass die Bücherzelle gut gefüllt ist. Ein Kreislauf, der sich selbst erhält und auf Vertrauen basiert. Diese erste, offene Bücherzelle in Freistadt ist jederzeit und für alle kostenlos nutzbar.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.