22.03.2016, 11:25 Uhr

Was zu viel ist – wird gespendet: 5000 Portionen Essen

Von links: Charles Pickering (Rotes Kreuz), Doris Truffner (Arcade-Marktleiterin), Charly Grubauer (Arcade-Fuhrpark-Leiter), Rudolf Wagner (LKH), Bruno Ullmann (LKH-Chefkoch), Herbert Stummer (Arcade-Obmann) und Hans Affenzeller (Fahrer). (Foto: Fotostudio Nicole Stummer)
FREISTADT. Überzählige Essensportionen landen im Landeskrankenhaus Freistadt nicht im Mülleimer. Die hochwertigen Speisen werden stattdessen, den Hygienerichtlinien entsprechend verpackt und schockgefrostet. Das tiefgekühlte Essen kann danach günstig in den Sozialmärkten "Arcade" und jenen des Roten Kreuzes in Hagenberg und Unterweißenbach erworben werden.

Reißender Absatz – vor allem bei Männern

Mittlerweile durfte sich "Arcade"-Obmann Herbert Stummer über 5000 Portionen Essen freuen: "Im Namen unserer Kunden möchte ich mich recht herzlich bei der kollegialen Führung des Landeskrankenhauses Freistadt für die großzügige Aktion bedanken." Die qualitativ hochwertigen Speisen finden reißenden Absatz – vor allem bei alleinstehenden Männern.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.