01.07.2016, 09:12 Uhr

Wassererlebnispark: Pregarten setzt auf junge Familien

Hauptakteure (von links): Georg Mittendrein, Anton Scheuwimmer, Karin Robeischl, Christian Dorner und Fritz Robeischl.
PREGARTEN. Es ist ein Naturjuwel, das sich hinter dem Kulturzentrum Bruckmühle öffnet: Wald, Wiese, Fels, Höhle und Fluss führen ein idyllisches Nebeneinander. Die friedvolle Harmonie lässt sich auch durch die in 20 Metern Höhe vorbeifahrende Eisenbahn nicht trüben. Ganz im Gegenteil: Der Zug macht das ganze Ensemble noch viel märchenhafter.

Ab Sommer 2017 sollen sich auf dem einzigartigen Areal Familien mit Kindern tummeln. Im Mittelpunkt des "Wassererlebnisparks Bruckmühle" stehen naturnahe Spielmöglichkeiten mit Wasser, Holz, Sand und Stein. "Damit werden Familien animiert, gemeinsam Zeit in der freien Natur zu verbringen", sagt Vizebürgermeister und Projektkoordinator Fritz Robeischl, der aus eigener Erfahrung weiß, dass das Freizeit- und Ausflugsangebot für Familien mit Kindern im Mühlviertel sehr überschaubar ist.

"Der Wassererlebnispark Bruckmühle soll weit über den Bezirk Freistadt hinausreichen", sagt Bürgermeister Anton Scheuwimmer. "Er soll als Ausgangspunkt für weitere Aktivitäten in der Region dienen und somit zur Steigerung der Wertschöpfung beitragen." Angesprochen werden also nicht nur Mühlviertler, sondern auch Gäste aus dem Zentralraum. Die Nähe zum Bahnhof macht zudem die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln interessant.

Noch nie ist in der Gemeinde Pregarten ein touristisches EU-Projekt in dieser Größenordnung umgesetzt worden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 234.000 Euro. 140.000 Euro kommen aus "Leader"-Mitteln, der Rest wird über Eigenleistungen der Gemeinde und von Vereinen beigesteuert.

Eingeklinkt in das Projekt hat sich auch Bruckmühle-Wirt Christian Dorner. "Der Wassererlebnispark wird eine zusätzliche Kundenfrequenz abseits von Veranstaltungen der Bruckmühle mit sich bringen." Der junge Familienvater aus Engerwitzdorf wird jedenfalls aufrüsten. Eine konkrete Überlegung besteht darin, befüllte Picknickkörbe anzubieten.

Ebenfalls mit im Boot ist der Geschäftsführer des Kulturhauses Bruckmühle, Georg Mittendrein: "Es ist nur logisch, dass auf dem Gelände ein Zusammenspiel von Wassererlebnispark und Theaterspiel stattfinden wird." 2015 hatte die Aufführung der Shakespeare-Komödie "Ein Sommernachtstraum" große Erfolge. Und auch die Obfrau der Kinderfreunde, Karin Robeischl, ist vom Projekt begeistert: "Ich bin froh, dass ein tolles Angebot für Familien entsteht." Wie viele andere Vereine arbeiten auch die Kinderfreunde aktiv an der Gestaltung des Wassererlebnisparks mit.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.