05.06.2016, 23:17 Uhr

Entscheidung um das letzte Final3-Ticket vertagt

Im zweiten Viertelfinale zwischen Meister Union Compact Freistadt und Vizemeister FBC ABAU Urfahr ging es mehr als heiß her. Nach einem hochbrisanten Match gleicht Urfahr mit einem knappen 4:3 Sieg zum 1:1 in Spielen aus und erzwingt eine Vertagung der Entscheidung um das letzte Final3-Ticket. Die Freistädter starteten eine starke Aufholjagd und wurden im alles entscheidenden Satz mit zwei klaren Schiedsrichterfehlentscheidungen klar benachteiligt.


Nach heftigen Regenfällen war lange unklar, ob das zweite Viertelfinale überhaupt über die Bühne gehen konnte. Letztendlich konnte nach einer längeren Trockenphase doch gespielt werden. Beide Seiten versuchten von Beginn an, mit scharfen Schlägen auf dem Nassen Boden zu punkten. Dies gelang den Gastgebern aus Urfahr besser. Zwar konnten die Freistädter den zweiten Satz mit großem Engagement gewinnen und in Sätzen ausgleichen, doch in den beiden weiteren Sätzen erzeugte Kapitän Jean Andrioli aus dem Service nicht mehr ausreichend Druck. Urfahr hatte in dieser Phase ein perfektes Zuspiel, so dass die beiden Angreifer Christian Koller und Patrick Piermann nach Belieben punkteten.

Nach einer 10-minütigen Pause kämpfte sich der amtierende Meister mehr und mehr ins Spiel zurück. Freistadt glich zum 3:3 in Sätzen aus und erzwang einen Entscheidungssatz. Hier ging es vor allem in der Anfangsphase heiß her, wurden hier zwei klare Fehlentscheidungen vom Schiedsrichter zum Nachteil von Freistadt gefällt, die zu einem 4:6 Punkterückstand führten. Letztendlich gewann vor allem die Defensive von Urfahr diesen letzten Satz, die in der entscheidenden Phase die scharfen Serviceschläge von Jean Andrioli perfekt unter Kontrolle brachten. Mit diesem Sieg gleicht der Vizemeister aus Urfahr zum 1:1 in Spielen aus und erzwingt einen alles entscheidenden Showdown in Freistadt. Dieses Spiel um das letzte Final3-Ticket startet am kommenden Samstag, 11. Juni, um 17.00 Uhr am Marianumsportplatz in Freistadt.

„Natürlich sind wir sauer, weil diese Fehlentscheidungen in einer sehr heiklen Phase des Spiels getroffen wurden und uns klar benachteiligt haben. Aber die Niederlage jetzt nur auf diese beiden Entscheidungen zu reduzieren, ist natürlich nicht fair. Wir haben im Spiel doch die eine oder andere Chance ausgelassen“, so Abwehrspieler Michael Kreil nach dem Spiel.

Trainer Andreas Woitsch: „Ein Lob an meine Mannschaft, die mit dem Rücken zur Wand den Rückstand von 1:3 noch aufholte. Am Ende hat nicht viel zum Sieg gefehlt. So müssen wir nun nochmals gegen Urfahr ran, wobei wir doch sehr positiv dem nächsten Match entgegen sehen. Wir können gegenüber von heute noch etwas nachlegen!“

FBC ABAU Linz Urfahr - Union Compact Freistadt
4:3
(11:7, 8:11, 11:7, 11:5, 10:12, 10:12, 11:8)

Foto: Michael Kreil und sein Team müssen gegen FBC ABAU Urfahr ins Entscheidungsmatch (Quelle: Stefan Gusenleitner)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.