23.03.2016, 00:00 Uhr

Anti-Rauch-Zeichen im Brauhaus

Von links: R estaurantleiter Philipp Moraes, Helmut Satzinger, Ewald Pöschko und Servicemitarbeiterin Silvia Schober. (Foto: Erwin Pramhofer)
FREISTADT. Der Karfreitag ist ein strenger Fasttag. Eigentlich der ideale Zeitpunkt, um mit dem Rauchen aufzuhören. Im Brauhaus wird auch ab Karsamstag nicht mehr damit angefangen! Die Räume des Brauhauses bleiben rauchfrei.

"Wir warten nicht den jüngsten Tag ab, wir handeln im Sinne unserer Gäste. Wir setzen bewusst ein Zeichen. Die Rauchfreiheit ist politisch beschlossen, sie kommt fix. Wir sind früher dran als gesetzlich vorgeschrieben", so der Geschäftsführer der Braucommune Freistadt, Ewald Pöschko zu den Beweggründen.
Und er ist überzeugt: "Wir handeln im Sinne unserer Gäste und sind damit Vorbild und Vorreiter!"
Ist diese Vorgangsweise nicht ungewöhnlich für einen so großen Gastronomiebetrieb? "Wir setzen damit bewusst ein Zeichen. Es gibt viele Gäste und es werden immer mehr, die sich darauf freuen, wenn das Brauhaus rauchfrei ist." Als gewaltige Bereicherung sieht es auch der Wirt Helmut Satzinger. "Unsere bisherige Raucherzone, die Longe-Bar, steht nun auch für Nichtraucher zur Verfügung. Das kommt vor allem Gästen, die zum Frühstück oder Vormittagskaffee kommen, und Müttern mit Kindern zugute. Wir sind ja nicht nur ein Bierlokal, sondern ein stark freqentiertes Speiselokal. Da verträgt es sich nicht, wenn nebenan geraucht wird."
Für die standhaften Raucher unter den Gästen wird es im Biergarten eine beheizte und überdachte Zone geben. "Es wird wärmer, der Frühling kommt, da fällt es leichter, sich daran zu gewöhnen, dass man zum Rauchen an die frische Luft gehen muss."
Im Brauhaus ist man sich sicher: Was in anderen Ländern schon lange funktioniert, wird auch hier nach einer kurzen Umgewöhnungzeit kein Thema mehr sein!"
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.