02.09.2016, 16:41 Uhr

Auf den Brettern der Josefstadt

(Foto: privat)
PROTTES/WIEN. Es sind die ganz großen Namen: Otto Schenk, Erni Mangold, Kurt Sobotka, Gerti Drassl und... Oliver Rosskopf. Seit kurzem darf sich der Protteser zum Ensemble des Theater an der Josefstadt zählen.
"Derzeit bin ich als Gast für drei Produktionen engagiert" freut sich der Schauspieler. Am 1. September wird er in "Niemand" – einem Stück von Ödön von Horvath – als Betrunkener auf der Bühne stehen. Die Welturaufführung sorgt bereits im Vorfeld für internationales Interesse.

Gefragt

Der Protteser ist derzeit vielgefragt: Im Globe Theatre Wien spielt er an der Seite Michael Niavaranis und Sigrid Hausers in "Romeo & Julia"– einer Weiterführung des Shakespeare-Klassikers, bei dem Rosskopf auch Regie führt. Bei "Reset – Alles auf Anfang", einer Komödie von Roman Frankl und Michael Niavarani, hat er mit Hauptdarsteller Bernhard Murg die Regie übernommen. "Ich hätte eigentlich mitspielen sollen, doch durch das Engagement in der Josefstadt geht sich das nun nicht aus."
Fernsehzusehern ist der dreifache Vater aus der Hebammen-Serie "Lena Lorenz" bekannt, wo er seiner Rolle nach einem dramatisch Unfall wieder aus dem Koma erwacht.

Erntezeit

"Es fühlt sich an, wie Erntezeit. Ich habe viel gearbeitet und investiert. Jetzt kommt wahnsinnig viel zurück", ist Oliver Rosskopf dankbar über Erreichtes und Kommendes.
Karina Seidl
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.