11.04.2016, 17:49 Uhr

Kastrationspflicht: neues Gesetz für die Katz'

Dieter Demel möchte seinem Hund Rico gerne im Freiland mehr Auslauf gönnen dürfen. (Foto: Mold)

Welche Regeln im Zusammenleben mit Tieren im Bezirk beachtet werden müssen.

BEZIRK. Seit erstem April gilt in Niederösterreich Kastrationspflicht für alle freilaufende Katzen. Auch sonst ist kaum etwas so streng reglementiert wie das Leben mit unseren vierbeinigen Lieblingen. Das Gewirr von Regeln ist von Ort zu Ort unterschiedlich.
Die Gänserndorfer Tierärztin Nicole-Tanja Palme begrüßt das neue Gesetz. Bisher waren Bauernhofkatzen ja von der Kastrationspflicht ausgenommen. "Die Operation ist auch für Wohnungskatzen zu empfehlen, nicht kastrierte Katzen können krank werden." Zudem wird nicht nur die unkontrollierte Vermehrung verhindert, sondern auch der Streunerradius der Katze eingeschränkt. "Nicht kastrierte Kater leben gefährlicher, außerdem stinken sie bestialisch, denn sie markieren ihr Revier", sagt Palme.
Nach ihrer Erfahrung nimmt die Zahl der Streunerkatzen zu. Das Land NÖ bietet finanzielle Unterstützung für Privatpersonen, die Wildkatzen fangen und beim Tierarzt kastrieren lassen. Nicht glücklich mit der Regelung ist die Ortsbäuerin von Weikendorf, Angela Staudigl. "Wir haben einige Katzen, darunter auch solche, die uns zugelaufen sind und die wir mit unseren eigenen mit versorgen," gibt sie zu bedenken. Sie plädiert für eine Erweiterung der Ausnahmeregelung zur Kastrationspflicht. Denn es ist nicht nur ein finanzielles, sondern auch ein organisatorisches Problem für die Bauern.
Auch die Leinenpflicht für Hunde ist recht umstritten. Dieter Demel aus Dörfles möchte hier keine allzu strikte Reglementierung. "Im Ortsgebiet scheint es mir vorteilhaft, die Hunde anzuleinen, speziell, wenn Kinder unterwegs sind. Im Freiland sollte man Hunde, wenn man sich auf sie verlassen kann, frei laufen lassen dürfen", ist seine Meinung. Für Hunde an der Leine sollte keine Beißkorbpflicht bestehen, der Besitzer sollte sein Tier auch so unter Kontrolle haben.

Hundehaltegesetz

Im Ortsbereich gilt Leinen- oder Maulkorbpflicht, Listenhunde müssen sowohl Leine als auch Maulkorb tragen. Die Höchststrafe bei Gesetzesübertretung beträgt 10.000 Euro. Außerhalb des Ortsbereichs gilt das Jagdrecht. Hunde dürfen frei laufen, sofern sie beherrschbar sind.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.