07.09.2016, 08:54 Uhr

Paralympic Tagebuch: Bronze für Andreas Onea

Andreas Onea mit der langersehnten Medaille (Foto: onea)
GÄNSERNDORF-SÜD/RIO.

Teil 7: Bronze für Andreas Onea am Super-Mittwoch

Bronzemedaille für Schwimmer Andreas Onea bei den XV. Paralympischen Sommerspielen 2016 in Rio: Nach Platz 6 in Peking und Platz 4 in London hat es diesmal mit der Medaille geklappt: Der 24-jährige Deutsch-Wagramer musste sich über 100 Meter Brust in 1:44,44 nur dem Spanier Oscar Saluero Galisteo und dem Italiener Federico Morlacchi geschlagen geben. "Ich bin so unglaublich glücklich", strahlte Andy nach seinem sensationellen Rennen, in dem er lang auf Platz 5 gelegen war. "In London war ich drei Zehntel hinter Bronze, jetzt habe ich Bronze um drei Zehntel gewonnen - ich kann meine Gefühle kaum beschreiben! Dieser Tag ist für uns überhaupt ein Wahnsinn mit so vielen Medaillen für uns Österreicher. Haltet uns weiter die Daumen, wir werden weiter unser Bestes geben."

Teil6

Großer Tag auch für Schwimmer Andreas Onea: Das Finale des 24-jährigen Deutsch-Wagramer wird heute live auf ORF Sport+ zu sehen sein: Mittwoch, 17:30 Ortszeit = 22:30 MESZ.

Teil5

Schwimmer Andreas Onea erreichte in seiner schwächeren Disziplin (100 m Schmetterling) überraschend den sechsten Platz. Die chinesischen Athleten feierten durch Song, Xu und Yang einen Dreifacherfolg. „Das ist wirklich perfekt gelaufen“, sagte der Deutsch-Wagramer. „Dass ich im Finale Platz 6 vom Vorlauf bestätigen konnte ist großartig.“ Am Mittwoch (14.9.) tritt der 24-jährige in seiner Spezialdisziplin (100 m Brust) an, in der er in London 2016 Rang vier belegt hatte. „Darauf freu ich mich jetzt besonders, weil ich weiß, dass ich meine Leistung bringen kann und so beruhigt ins Rennen gehen kann. Mit Ruhe ist viel drinnen!“
Für Rollstuhltischtennisspielerin Doris Mader endete das Turnier zu früh. Im Achtelfinale scheiterte sie an der Nummer 6 der Weltrangliste aus Korea.

Teil 4

Doris Mader, Tischtennis-Silbermedaillengewinnerin von London 2012, war am Donnerstag die erste Österreicherin im paralympischen Einsatz und begann leider mit einer Niederlage: 4:11, 9:11 und 8:11 ging das Erstrundenmatch der Niederösterreicherin gegen die Südkoreanerin Lee Mi-Gyu verloren. Nächste Gegnerin ist am Samstag (9:40 Ortszeit; 14:40 MESZ) die US-Amerikanerin Pamela Fontaine. Mit einem Sieg kann Mader aus eigener Kraft den Aufstieg ins Achtelfinale schaffen
„Es wär‘ schon mehr drinnen gewesen. Ich hab am Anfang zu lang gebraucht, mich auf meine Gegnerin einzustellen“, analysierte Doris Mader ihre enttäuschende Niederlage. „Ich hab mich von ihr erdrücken lassen, und wie ich dann besser ins Spiel gekommen bin, war’s schon zu spät.“

Teil 3

Wahnsinns-Eröffungsfeier mit unseren Athleten Doris Mader und Andreas Onea.

Teil 2

Die Auslosung ist da: Doris Mader startet gegen die Koreanerin Lee. Die Nummer 6 der Weltrangliste ist eine schwere Gegnerin, aber machbar, findet die Gänserndorferin.

Teil 1

Die ersten Trainingsrunden hat Doris Mader in Rio schon absolviert. "Super Bedingungen, grüner Boden stört mich nicht. Licht super" ist das Fazit der Gänserndorfer Rollstuhl-Tischtennisspielerin. Morgen, am 8. September startet sie in das Einzelturnier um paralympische Medaillen.

Der Deutsch-Wagramer Schwimmer Andreas Onea steht zumindest viermal am paralympischen Beckenrand: 9.9. mit 100m Schmetterling, am 14.9. in seinem Hauptbewerb 100m Brust, am 16.9. 50m Freistil und abschließend am 17.9. mit 200m Lagen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.