06.09.2016, 13:15 Uhr

Die Frage mit den Milliarden Antworten

Die älteste Frage der Welt ließ im Kunstmuseum die Köpfe rauchen

SCHREMS (mm). "Wir verschlafen 23 Jahre und hängen 144 Tage unseres Lebens in der Warteschleife!" Mit solchen Fakten ließ Moderatorin Christina Meister beim Sommergespräch mit Rotraud Perner und Alfried Längle bei Gastgeber Makis Warlamis aufhorchen. Inmitten von Gemälden zum Thema Traumhäuser gingen mehrere Redner den Fragen nach dem Sinn des Lebens und was der Mensch braucht, auf den Grund. Ganz vorn dabei Silke Kropatschek, die nach einem schweren Unfall sagt: "Der Sinn meines Lebens ist es, nach dem Unfall mein zweites Leben möglichst sinnvoll zu nutzen. Eine zweite Chance wie ich bekommt selten jemand!" Christoph Mayer hat den Sinn seines Lebens in der "3-F-Formel" gefunden: Freude, Familie und Freunde. Wegen des Rahmens der Veranstaltung stellte sich auch die Frage nach Traumhäusern. Hierzu Ernst Wurz: "Ich hab mir mein Traumhaus gebaut, mit Garten, Bäumen und Blumen, das fülle ich nun mit Geschichten!" Studentin Ayan Huseynova weiß zumindest, wie ihr Traumhaus sein sollte: hell, große Fenster, 3 Meter hohe Decken, ein Garten und dazu natürlich ein Hund!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.