18.10.2016, 12:04 Uhr

Gmünd: Mutmaßlicher Betrüger verhaftet

Dieses Fahrrad wurde bei der Hausdurchsuchung sicher gestellt, der Betrüger hatte es als gestohlen gemeldet. (Foto: LPD NÖ)

47-Jähriger gab sich nach Unfall als schwer sehbehindert aus, fingierte Einbrüche und kassierte Versicherungsleistungen.

BEZIRK. Beamte des Landeskriminalamtes Niederösterreich haben einen 47-Jährigen aus dem Bezirk Gmünd ausgeforscht, der von 1994 bis 2016 etwa 20 Kellerabteileinbruchsdiebstähle in Wohnungen (bei sich, seiner Mutter und seiner Lebensgefährtin) angezeigt und anschließend Versicherungsleistungen geltend gemacht haben soll, wodurch verschiedene Versicherungsanstalten mit einem Betrag von über 100.000 Euro geschädigt worden sein sollen.

Berufsunfähigkeit vorgetäuscht

Weiters bezieht der Beschuldigte nach einem Autounfall im Jahr 2004 bis dato eine Berufsunfähigkeitspension, Pflegegeld sowie eine Versehrtenrente und ist Besitzer eines Behindertenausweises. Grund dafür ist eine angebliche durch den Autounfall erlittene Sehbeeinträchtigung auf beiden Augen und er benötige eine Begleitperson, um im öffentlichen Leben zurecht zu kommen. Er lenke jedoch selbständig Autos und Motorräder, führe Flüge mit Modellflugzeugen und –helikoptern sowie Drohnen durch und besuchte Holzschnitzkurse.

Angeblich gestohlene Gegenstände sicher gestellt

Bei Hausdurchsuchungen in den von ihm benützten Wohnungen in Wien und im Bezirk Mürzzuschlag fanden die Polizisten Gegenstände (u.a. Fahrrad, Werkzeugmaschinen), die vom Beschuldigten bei Kellereinbrüchen als gestohlen gemeldet worden waren. Diese wurden sichergestellt.

Lebensgefährtin zum Betrug genötigt

Er soll am 10. Oktober zwei Motorräder nach Ungarn verbracht haben, mit dem Vorsatz, diese in Österreich als gestohlen zu melden und dafür eine Versicherungsleistung kassieren zu können. Seine 45-jährige Lebensgefährtin soll er überredet und angestiftet haben, zwei Mal angebliche Schadensfälle an ihre Versicherung zu melden, um Versicherungsleistungen lukrieren zu können. Die 45-Jährige gab bei ihrer Vernehmung an, keine Sehbeeinträchtigung bei ihrem Lebensgefährten wahrgenommen zu haben und dass er mehrere Sportarten ausübe und keine Probleme beim Autofahren habe.


Vorgeblichen Diebstahl angezeigt

Weitere Auskunftspersonen gaben an, dass sie keine Sehbeeinträchtigungen beim Beschuldigten wahrgenommen hätten. Am 11. Oktober erstattete er auf der Polizeiinspektion Mürzzuschlag Anzeige über den Diebstahl seiner beiden Motorräder. Seine drei Fahrzeuge sowie ein Sparbuch wurden sichergestellt. Der 47-Jährige wurde festgenommen und über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien am 12. Oktober in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.