22.09.2016, 20:03 Uhr

Gmünd: Polizei schnappt Fahrraddiebe aus Tschechien

Für den tschechischen Fahrraddieb klickten in Gmünd die Handschellen. (Foto: Symbolbild, Ammentorp_fotalia)

Weiterer Erfolg für die Polizeibeamten in Gmünd: Polizisten hatten den Richtigen Riecher und stellen Fahrraddieb samt Begleiterinnen.

GMÜND. Am 21. September gegen 5:30 Uhr fiel den Beamten der Streife Gmünd Sektor 1 auf der Bahnhofstraße ein Fahrradfahrer auf. Nachdem sich im Raum Gmünd laufend Fahrraddiebstähle ereignen, wurde dieser einer Kontrolle unterzogen.


Tscheche mit hochpreisigem Rad

Dabei stellte sich heraus, dass der 23-jährige Tscheche Michael S. gegenüber den Beamten keine plausible Erklärung über die Herkunft und den Besitz des Fahrrades machen konnte. Er gab an, dass er zum Casino ADMIRAL unterwegs sei, wo sich seine beiden Freundinnen aufhalten würden. Die Beamten begleiteten ihn daraufhin zu besagtem Casino und trafen dort tatsächlich die beiden Tschechinnen Michaela K. (19) und Nikola M. (21) an. Auch die beiden konnten keine Angaben über Herkunft des Fahrrades machen.

Einbruchswerkzeug im Kofferaum

Bei der Durchsuchung des PKW der drei Verdächtigen, fanden die Beamten im Kofferraum eindeutiges und zahlreiches Einbruchswerkzeug wie etwa Bolzenschneider, Geißfuß, sowie einen Schlagring (eine verbotene Waffe nach den Bestimmungen des öst. Waffengesetzes) und stellten alles sicher.
Dadurch erhärtete sich der dringende Tatverdacht des Fahrraddiebstahles. Daraufhin wurden alle drei Personen festgenommen und mit Unterstützung der Streife PI Gmünd AGM zur PI Gmünd gebracht.

Beamte ermittelten Rad-Besitzerin

Da zu diesem Zeitpunkt noch keine konkrete Diebstahlsanzeige über die beiden hochpreisigen Fahrräder vorlag, wurden unverzüglich entsprechende Ermittlungen in den Fahrradgeschäften durchgeführt.
Dabei stellte sich heraus, dass das bei dem jungen Tschechen sichergestellte Fahrrad bei der Firma RAD-FUCHS in Gmünd verkauft worden war. Als Geschädigte ermittelten die Beamten daraufhin eine 59-jährige Gmünderin. Sie erkannte das Fahrrad zweifelsfrei als ihr Eigentum wieder, so wurde es ihr zurück gegeben. Im Zuge der Tatortarbeit in der Tiefgarage in der Schloßparkgasse, wurde bekannt, dass noch weitere Fahrräder fehlen dürften.


Weiteres 6.000 Euro Rad geklaut

Bei weiteren Ermittlungen fand die Polizei heraus, dass im selben Tatzeitraum das Fahrrad eines 74-jährigen Gmünders im Wert von rund 6.000 Euro (Neupreis) gestohlen worden war. Mit diesem Rad dürfte ein weiterer, bisher noch unbekannter vierter Täter zum Zeitpunkt dieser ERkenntnis bereits in Tschechien unterwegs gewesen sein. Die eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen in Tschechien verliefen jedoch bis dato negativ.


Zwei Frauen in Linz einschlägig bekannt

Bei der Vernehmung der beiden mutmaßlichen Mittäterinnen konnten die Beamten keine unmittelbare Tatbeteiligung nachgewiesen werden. Die beiden jungen Frauen gaben jedoch zu, dass sie vom Vorhaben ihrer beiden Begleiter gewusst hatten. Die Polizei fand in ihren Fall außerdem heraus, dass beide in Linz wenige Tage zuvor wegen Fahrraddiebstahles vernommen worden waren.
Die Staatsanwaltschaft ordnete gegen Michael S. die U-Haft und Einlieferung in die Justizanstalt Krems an. Die beiden mutmaßlichen Mittäterinnen Michaela K. und Nikola M. werden auf freiem Fuß angezeigt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.