29.07.2016, 12:09 Uhr

Streunerkatzen-Informationstour in Gmünd am 5. 8.

Das VierPfoten Team wird am 5. August am Nachmittag am Gmünder Stadtplatz Informationen rund um die Katzenkastratiospflicht bereit stellen. (Foto: Vier pfoten)

VIER PFOTEN klärt am 5. 8. in Gmünd am Stadtplatz über die Gesetzeslage auf

GMÜND. VIER PFOTEN wird am 5. August ab 13 Uhr auf Einladung des Vereines KIatzennanny am Gmünder Stadtplatz mit der Kampagne „Alles Katze!“ vor Ort sein. Ziel ist es, die Bevölkerung über Probleme rund um streunende Katzen in Österreich sowie über die gesetzliche Kastrationspflicht so genannter Freigängerkatzen aufzuklären. Auch gängige Ängste und Vorurteile rund ums Thema sollen angesprochen werden.


Änderung im Tierschutzgesetz

„Die Gesetzesänderung im Tierschutzrecht ist ein guter Anlass für unsere Tour, die seit mehreren Wochen unterwegs ist“, so Kampagnenleiterin Martina Pluda von VIER PFOTEN.
Seit 1. April müssen alle Katzen mit Freigang, also auch die zuvor explizit ausgenommenen Katzen in bäuerlicher Haltung, kastriert werden. „Denn leider gibt es um das Thema Kastration viele Mythen, die nicht stimmen, sich aber hartnäckig halten. Zum Beispiel das Gerücht, dass eine kastrierte Katze keine Mäuse mehr fängt, was ein Unsinn ist.“

Ungebremste Vermehrung

Laut VIER PFOTEN ist das Kastrieren von Katzen aus verschiedenen Gründen wichtig. So können zunächst Tötungen vermieden werden. Pluda: „Leider kommt es noch immer vor, dass vor allem in ländlichen Gebieten unerwünschter Katzennachwuchs getötet wird – auch wenn sich Gott sei Dank vieles verändert hat in den letzten Jahren.“

Aus zwei werden 12.000

Ein einziges Katzenpaar kann, bedingt durch das Schneeballsystem, theoretisch nach fünf Jahren bereits bis zu 12.680 Nachkommen zeugen. Denn Katzen sind bereits mit vier bis fünf Monaten geschlechtsreif, sie können jeweils mindestens drei Kätzchen zur Welt bringen. Mit einer wachsenden Größe von Streunerkatzen-Kolonien steigt aber natürlich auch die Gefahr der Ausbreitung von Krankheiten, Parasiten und Seuchen. „All das können wir durch Kastration verhindern“, sagt Pluda.


Kastrieren ist Tierschutz

„Wichtig ist es, Verantwortung für seine Tiere zu übernehmen.“ Denn Seuchen sind nicht nur für streunende Katzen, sondern auch für Hauskatzen mit Zugang zum Freien ein Risiko. Außerdem fühlen sich manche Menschen vom Lärm und vom Geruch der Tiere schlicht belästigt.
Die jahrelange internationale Erfahrung von VIER PFOTEN im Bereich der Streunerhilfe zeigt: Die einzig nachhaltige und tiergerechte Methode, das Wachstum von Streunerkatzen-Kolonien zu bremsen, ist die Kastration sowohl von männlichen als auch weiblichen Streunern und freilaufenden Hauskatzen.
Mit der Methode von VIER PFOTEN werden die Tiere mit Lebendfallen eingefangen, in Narkose gelegt, kastriert, medizinisch versorgt, mit einem Chip gekennzeichnet und registriert und anschließend in ihrem angestammten Revier wieder freigelassen. Pluda: „Eine Übersiedlung der Streunerkatzen in die ohnehin permanent überlasteten Tierheime ist keine Lösung. Die an die Freiheit gewöhnten Tiere in Gehege einzusperren, würde enormes Leid verursachen.“


Erfolgreiche Projekte

In Österreich hat VIER PFOTEN 2013 mit der Stadt Wien ein erfolgreiches Streunerkatzen-Projekt gestartet. Denn auch in Wien steigt die Population an, wenn auch viele Tiere ursprünglich ausgesetzte Hauskatzen sind. „Dank der gemeinsamen Initiative mit der Stadt Wien können wir dem Trend aber entgegenwirken und haben seit 2013 bereits über 1.400 Tiere versorgt“, berichtet Martina Pluda.
Vernetzung mit Behörden wichtig
Mit der „Alles Katze!“ Tour sollen die Erfahrungen nun bundesweit geteilt werden, vor allem das beim Fangen der Tiere gesammelte Knowhow . Gleichzeitig will sich VIER PFOTEN um Verständnis für die Kastrationspflicht bemühen und helfen, gängige Vorurteile und auch Ängste abzubauen. Dabei setzen die Tierschützer auf die Zusammenarbeit mit den Behörden.
„Es ist uns wichtig, hier vernetzt zu arbeiten“, sagt Pluda. Tierschutzombudsleute der Länder sowie einzelne Landesräte haben sich bereits bereiterklärt, die Kampagne zu unterstützen und etwa VIER PFOTEN-Infomaterial wie Folder und Poster an die Gemeinden zu verteilen.


Vier Pfoten als Ansprechpartner

„VIER PFOTEN will für alle Bürgerinnen und Bürger ein Ansprechpartner sein; wir wollen Wissen und Kontakte vermitteln und das Bewusstsein für den Tierschutz stärken. Denn schließlich zeigt gerade das Beispiel Kastration, dass Tierschutz auch dem Menschen hilft“, erklärt Martina Pluda abschließend.
Link zur Kampagne: vier-pfoten.at/alles-katze
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.