21.04.2016, 09:30 Uhr

Mittelstands-Barometer: Umdenken notwendig

Andreas Weber (AVIA Gmünd/FairSleep Motel-Koop), Wolfgang Lusak (Lobby der Mitte/Lusak Consulting), Erhard Busek (Senat der Wirtschaft), und Beatrice Tourou (Boulesse). (Foto: Lusak Consulting/APA-fotoservice/Preiss)

Andreas Weber präsentierte mit Erhard Busek, Wolfgang Lusak und Beatrice Tourou die Ergebnisse.

WIEN/GMÜND. Erhard Busek (Senat der Wirtschaft), Wolfgang Lusak (Lobby der Mitte/Lusak Consulting), Andreas Weber (AVIA Gmünd/FairSleep Motel-Koop) und Beatrice Tourou (Boulesse) präsentierten die Ergebnisse der brandaktuellen „Mittelstands-Barometer 2016“-Umfrage und verlangten ein „totales Umdenken“ in der Wirtschaftspolitik um der „Zerstörung des Wohlstandes und des Standorts Österreich“ entgegenzuwirken. Dafür schmieden sie an einer neuen „Mittelstands-Allianz“.
Andreas Weber meint immer mehr das Gefühl zu haben, vom „Gestalter“ zum „Erdulder“ zu werden: „Ich kann einfach keinen Sinn mehr hinter vielen Entscheidungen unserer Politiker erkennen. Sie tendieren ständig zu faulen Kompromissen um bestimmte Wählerzielgruppen nicht zu verärgern. Aber uns KMU, die wir die meisten Arbeitsplätze schaffen und die meisten Steuern zahlen, lassen sie links liegen. Vor 21 Jahren habe ich die zweitwichtigste Entscheidung in meinem Leben getroffen: Mich selbständig zu machen, da ich dadurch gestalten und Verantwortung übernehmen kann - das bedeutet für mich Unternehmer sein! Diesen Schritt habe ich noch keine Sekunde bereut, trotzdem der Gegenwind für kleine Unternehmen immer stärker wird. In der Vorschau auf die nächsten 20 Jahre mache ich mir Gedanken, dass aus dem starken Gegenwind ein Orkan werden könnte, wenn seitens der Politik nicht mehr auf die Klein- und Mittelbetriebe geachtet wird. Darum unterstütze ich die Mittelstands-Allianz von „Lobby der Mitte“ und dem „Senat der Wirtschaft. www.lobbydermitte.at.

Mittelstandsbarometer:
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.