21.09.2016, 11:30 Uhr

K3 weiß von den schönen Dingen

Gottfried Reyer, Andreas Fabianek und Andreas Braunendal (v.l.) begrüßten die 'Poxrucker Sisters'. (Foto: K3)

Wenn's um Kultur geht, ist der K3-Verein gefragt. Über die Geburtsstunde des Teams und den Sinn der Künste.

Um sich von Folke Tegetthoffs Worten verführen zu lassen oder Mozarts Sinfonien mit afrikanischen Klängen lauschen zu können, bedarf es keines Besuchs in der Hauptstadt. Kunst, Kultur und Kommunikation liegen direkt ums Eck – dem K3 sei's gedankt.

Die 'Zuagroasten'

In Kürze finden zum achten Mal die Straßengler Herbstklänge statt. Das K3-Team rund um Andreas Braunendal, Andreas Fabianek, Gottfried Reyer, Robert Preis und Stefan Koller verspricht Weltmusik auf höchstem Niveau. Ein Kulturschmankerl also, das deshalb Tradition feiern kann, weil sich einst die "Zuagroasten aus der Grazer Kulturszene", wie Braunendal die Formation aus Kunst-, Literatur-, Sprach- und Musikliebhabern bezeichnet, verpflichtet sahen, ein umfangreicheres und greifbares kulturelles Angebot bereitzustellen. "Außer dem Bierbockanstich und den Vereinsfestln gab es vor rund acht Jahren recht wenig." Die Geburtsstunde des K3.

Inspirieren und anregen

Doch es geht um mehr als die Organisation von Veranstaltungen. Kontakt und Kommunikation in der Region zu fördern, lautet ein weiterer Grundpfeiler des Vereins. Das betrifft auch die Jugend, die meist als kulturfaul gilt. "Eine generelle Kulturverdrossenheit spüre ich nicht bei den Jugendlichen", meint Braunendal, "aber die Zugänge zur Kultur haben sich verändert". "Früher gab es Konzepte und eine Szene. Was einst die Revue oder der Zirkus zeigte, muss ein Künstler heute schon im Gesamtpaket abliefern, um sehenswert zu sein", fügt Fabianek, der als Komponist und Musikproduzent mit Opus oder Rainhard Fendrich zusammengearbeitet hat, hinzu. Die ganz große Show muss es für das K3-Team jedoch sowieso nicht sein, denn gefragt sind auch diejenigen, die einfach nur neugierig auf Kultur sind und Neues mit offenen Armen empfangen. "Wir haben einen festen Kreis an Leuten, denen es völlig egal ist, welche Namen zu Veranstaltungen kommen. Sie wissen, wir machen das, und das wollen sie genießen", so Braunendal. "Wir wollen inspirieren und anregen. Die Leute sollen sich auch mit dem wohl fühlen, das sie nicht kennen", fasst Fabianek zusammen.



8. Straßengler Herbstklänge

Juan Carlos Sungurlian & World Folk Fusion Ensemble: Armenia meets World Music am 30. September (Die Musiker des JC Sungurlian Quartetts spielen instrumentale Stücke nach dem Motto 'East meets West'.)
Ismael Barrios & Friends: Latin meets Kammermusik am 14. Oktober
Nobuntu Music: A-cappella-Vocalensemble der jungen Frauen aus Zimbabwe am 22. November
(jeweils 19 Uhr, Wallfahrtskirche Maria Straßengel/Infos: www.k3-verein.at)



Bisherige Konzerte im Rahmen der Straßengler Herbstklänge
- 2009: Steirischer Landesjugendchor 'Cantanima': Magnum Mysterium, Andreas Fabianek: Open Mind, Ensemble Saitsiing und Johannes Silberschneider: Der alte Häfen scheppert.
- 2010: Duo Spielart - Horst Sattlegger (Gitarre) und Helmut Weinhandl (Gitarre), Mozart meets Africa: MozuluArt & Amabassade Streichquartett
- 2011: Song for the Earth - Monika Stadler (Harfe) und Franz Schmuck (Percussion), The little Band from Gingerland, Tythemn feat. Martin Harms (Saxophon), Irina Karamarcovic (Vocals), Andreas Fabianek (Loops) und OchoReSotto (Visuals)
- 2012: Otto Lechner (Akkordeon), Rilke interpretiert von Rainer Hauer & Die Kaktusblüten, Broadlahn
- 2013: Solisten der 'Neuen Grazer Hofkapelle', 'Radio String Quartet Vienna'
- 2014: Studio Percussion Graz, Living Room: Manu Delago, Christoph Pepe Auer, Strong Women: Mercy Dorca Otieno, Lesung (Lyrik von Frauen) und Mario Berger (Gitarre), Annie Höller (Gesang)
- 2015: Mario Berger (klassische Gitarre), Poxrucker Sisters, Tuesday Microgrooves

Bisherige Lesungen im Rahmen des Straßengler Literaturfestivals
- 2010: Folke Tegetthoff, Robert Preis, Gerhild Guerrero, Jannes Krinner, Patrick Addai, Frederik Mellak
- 2011: Alfred Komarek, Stefan Slupetzky, Hans Breitegger, Isabella Trummer, Ian Kopacka, Josef Tschida, Martin Seele
- 2012: Hera Lind, Thomas Glavinic, Ute Baumhackl, Jörg Martin Willnauer, Andrea Stift
- 2013: Alfred Gruber, Kasperltheater Graz, Christoph Mauz, Patrick Addai
- 2014: Jörg Dulsky, Claudia Rossbacher, Veit Heinichen
- 2015: Wolfgang Hohlbein, Doc Nachtstrom, Bernhard Reicher, Judith & Heinz Prassl, Sabrina Qunaj, Ingrid und Heinrich Kusch, Roland Berger
- 2016: Robert Schauer, Christian Stangl, Wilhelm Hengstler, Herbert Dutzler, Thomas Willmann
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.