17.04.2016, 16:46 Uhr

Sankt Oswald: Pflanzenraritäten am Hof der Vielfalt

Bertram Michor und Caroline Kugler mit den Kindern Anouk und Jalon bewirtschaften in St. Oswald einen Hof der Vielfalt
In Sankt Oswald, am Langeckweg 35, befindet sich der Hof der Vielfalt. Caroline Kugler und ihr Lebenspartner Bertram Michor haben ihrem Bauernhof den treffenden Namen gegeben. Hier werden Pflanzen gezogen, die schon im Bauerngarten der Urgroßeltern eine ganze Generation ernährte.

„Ich bin ein Quereinsteiger“, sagt Michor. Als Hobbygärtner und Imker begann er vor sieben Jahren Gemüseraritäten im Freiland und unter Folie zu kultivieren. Inzwischen wachsen hier Pflanzenraritäten wie eine Reisetomate. Diese uralte Paradeissorte hat ihren Namen vom bizarren Aussehen. Wie Kindln einer Pflanze, kann hier Stück für Stück von der roten Frucht abgezwickt werden. Die sibirische Birne, eine kältetolerante alte Tomatensorte, steirische Mini-Wassermelonen, Paprika, Kürbis und Co. werden ausschließlich in biologischer Erde gezogen. Der junge Bauer verwendet kein Hybridsaatgut und vermehrt am Hof viele Sorten selbst. Der Vielfalt an Farben und Formen sind dabei keine Grenzen gesetzt.

„Wir bilden am Hof geschlossene Kreisläufe, die mit wenig externem Input in Form von Dünger oder Futtermittel auskommen. Deshalb halten wir neben der Gemüseproduktion auch Nutztiere“, sagt der Gemüsebauer und Imker, dem die naturnahe Bewirtschaftung und die Betreuung der Bienenvölker in der kleinstrukturieren Landwirtschaft wichtig sind.

Buntes Treiben im Gemüsebeet

Am 30 .April öffnet der Hof der Vielfalt seine Türen und lädt zum Raritäten- und Jungpflanzenmarkt. Hier können Pflanzen gekauft, Tipps geholt oder Gartenfreunde getroffen werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.