11.07.2016, 17:41 Uhr

Prüfing: Minister zahlte eine Runde

Martin Gert, Didi Ornig, Peppone Degen, Stefan Gert und Wolfgang Trummer (v. l.) schafften den Aufstieg in die Bundesliga.

Aufstieg und Verbleib in der Stocksport-Bundesliga: der ESV Prüfing feierte den größten Kluberfolg.

Seit 20 Jahren besteht nunmehr der ESV Eisblume Prüfing, daheim nahe St. Marein mit einer schmucken Anlage. Von Jahr zu Jahr schafften es die ambitionierten Stocksportler um Obmann Peppone Degen, sich zu steigern. Und nun erfolgte der absolute Höhepunkt, der größte Erfolg in der so jungen Vereinsgeschichte.
Bei den Stocksport-Landesmeisterschaften in Bad Mitterndorf erreichten die Prüfinger Rang zwei und schafften somit den Aufstieg in die Bundesliga. In Mitterndorf knapp gescheitert sind leider die jungen Mannen um Christian Amschl von Eiskristall Lieboch, die hauchdünn auf Platz drei verwiesen wurden.
Apropos hauchdünn: Schon im Sommer des Vorjahres war Prüfing ganz knapp am Aufstieg in die Bundesliga dran. Mit dem verhauten allerletzten Schuss des Bewerbes musste der Stocksport-Spitzenklub aber alle Aufstiegsambitionen begraben. Der Unglücksrabe vor einem Jahr hieß Didi Ornig. „Aber heuer hat Didi alles wieder gut gemacht. Gemeinsam mit den Zwillingsbrüdern Martin und Stefan Gert agierte Ornig in Hochform und sicherte uns den Verbleib in der Bundesliga“, ist Boss Degen happy.
Der Bundesliga-Klassenerhalt, ausgespielt in Oberösterreich, war das eine Erlebnis. Das zweite vor Ort: Sport-Minister Hans Peter Doskozil setzte sich locker zu den Prüfingern an den Tisch. Degen: „Wir haben ihm erzählt, dass wir aus einem Ort mit 120 Einwohnern kommen, das hat ihm gefallen. Der Minister hat gemeint, er stammt aus einem Dorf mit 80 Einwohnern und das es ihm taugt, wenn Kleine Großes erreichen. Dann hat er ein Runde Bier gezahlt.“
Dass nach der Ankunft daheim in Prüfing schon ein Empfangskomitee wartete, um die Helden hochleben zu lassen, rundete den größten Erfolg in der Historie des ESV Prüfing ab.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.