28.05.2016, 23:26 Uhr

DANIELA de` SANTOS - Königin der Kristall Panflöte mit großem Live Orchester zu Gast in der Basilika Rein

Mit ihrem meisterhaften Spiel auf der Panflöte verzauberte Daniela dé Santos
am Freitagabend das Publikum in der ausverkauften Basilika von Rein.
Mehr als 600 Musikfans waren hingerissen.

Unter dem Motto „Mut zum Leben“ gastierte Daniela de` Santos am Freitag mit ihrem eigenen DdS Symphonieorchester mit Musikerinnen aus Peru, Mexiko, Argentinien, Russland und Österreich- dirigiert von dem mexikanischen Dirigenten Antonio Lizzaraga und geführt vom Orchestermeister Gerald Lackner, und bot ein musikalisches Highlight der Extraklasse.

Strahlend betrat Daniela dé Santos die Bühne vor dem Altar in der Basilika von Rein.. Sie war in ein rotes Abendkleid gehüllt, Glitzersteine zierten ihren Arm, und die langen dunklen Locken fielen bis auf die Schultern herab. „Ich freue mich, dass ich in dieser wunderbaren Basilika mit großem Orchester spielen darf“ erzählte die Künstlerin. Sie wolle ihr Publikum zum Träumen bringen, sagte sie mit einem charmanten Lächeln und setzte die Panflöte an die Lippen. Los ging die musikalische Reise mit Klassikern wie „Don’t cry form e Argentina“, „El Condor Pasa“, Leonhard Cohens „Hallelujah“ oder dem durch Gheorghe Zamfir berühmt gewordenen „Der einsame Hirte“ und weiteren Welthits aus unterschiedlichsten Zeiten und die Genres, und die weltweit erste, eigens für Daniela de` Santos komponierte Panflötensymphonie. Die Musikerin spielte virtuos, stets perfekt und mit sehr viel Hingabe und Einfühlungsvermögen. In der großen Kirche konnte sich der Klang der Flöten- sie spielte auf drei Holzpanflöten und ihrer Celestina Kristallpanflöte, sehr gut entfalten- zusammen mit dem grandiosen Orchester entstand ein harmonisches Ganzes.

In ihrem Konzert versteht es Daniela dé Santos in beeindruckender Weise ihre Lebensgeschichte mit der Musik zu verbinden. Mit acht Jahren erwachte bei Daniela dé Santos das Interesse an der Musik. "Zu Beginn auch für die einzigartigen Klänge der Panflöte", erzählt die Augsburgerin im Gespräch mit Austrian News . Die Flöte habe sie dann aber erst einmal in die Ecke gelegt und sich mit Blockflöte und Gitarre angefreundet. Diese Instrumente habe sie dann auch studiert. Mit 22 Jahren entdeckte Daniela dé Santos wieder die Panflöte und begann mit dem professionellen Spiel des Instruments. Das Schlüsselerlebnis ihrer musikalischen Karriere war für dé Santos ein Fernsehauftritt des Orchesters Lames Last zusammen mit dem Weltstar der Panflötenmusik Georghe Zamphir mit der Melodie „Einsamer Hirte“ gehört. „Damals hätte sie nicht einmal zu träumen gewagt einmal auf der Bühne zu stehen“. lächelt die sympathische Künstlerin. Im Jahr 1996 gewann Daniela dé Santos den Grand Prix der Volksmusik, und seither steht Sie in unzähligen Konzerten auf der Bühne und begeistert ihr Publikum.

Es war ein Abend voller Zauber, Kindheitserinnerungen und Gänsehautfeeling. Panflötentöne und ein exzellentes Orchester sind einfach dazu da, Menschen zum Träumen zu bringen und dies tat am Freitagabend die Grand Prix Gewinnerin Daniela de` Santos mit ihrer Kristallpanflöte und ihrer überragenden Präsenz auf der Bühne und die Nähe zum Publikum.
Dass sie keine Berührungsängste kennt, bewies dé Santos, mit ihrer Flöte schritt sie durch den Mittelgang der Kirche und bezirzte das Publikum ganz direkt mit ihrem bewegten Spiel.

Die Großgemeinde Gratwein - Straßengel erlebte mit dem Konzert von Daniela dé Santos in der Basilika Rein eine rundum gelungene Gala der Kunst des Panflötenspiels und eine faszinierende Show bis hin zu den Zugaben. Ihr varianten- und facettenreiches Spiel war in den dargebotenen Arrangements sowas von brillant und voll geballter Energie, die sich als Spannung und Nervenkitzel auf die Zuhörer übertrug. Die Zuschauer waren begeistert und dankten es mit Standing Ovation für die charmante Musikerin und dem grandiosen Orchester.

Fotos: © Karlheinz Wagner | AustrianNews
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.