09.06.2016, 13:33 Uhr

Xport STYRIA – selected interior design from Styria

Matthias Prödl (li.), Matthias Gumhalter (Studio WG 3, 4.v.l.) und Eberhard Schrempf (Geschäftsführer der Creative Industries Styria, 2. v.re.) mit Studierenden der TU Graz. (Foto: CIS/Bobinec)
Graz: Creative Industries Styria | Zeitgenössisches Design aus der Steiermark präsentierte die Ausstellung „Xport STYRIA – selected interior design from Styria“, die von 1. Juni 2016 bis 8. Juni in Zagreb über die Bühne ging. Zu sehen waren aktuelle Produkte von Katharina Eisenköck, Martin Breuer Bono, Arbeiten der Tischlerei Josef Prödl und der Neuen Wiener Werkstätte – die Marke gehört zum steirischen Möbelhersteller KAPO –, sowie des Grazer Studio WG3 und der Technischen Universität Graz. Alle 6 haben heuer beim Salone Internazionale del Mobile in Mailand ausgestellt und zeigten ihre Arbeiten nun der kroatischen Designszene.

Zwischen der steirischen und der kroatischen Kreativwirtschaft gibt es seit über einem Jahr intensive Kontakte mit dem Ziel, den gegenseitigen Austausch voranzutreiben. Für beide Seiten ergeben sich daraus Chancen und Vorteile, vor allem in der Vernetzung der kreativen Szenen untereinander liegt ein großes Potenzial für die Zukunft in der gesamten Region. Erste Ergebnisse dieser Kooperation gibt es bereits mit der Ausstellung „Awarded Design from Croatia“, die im Designmonat Graz zu sehen war. Die Präsentation steirischen Designs in Zagreb war nun der zweite Schritt dieser grenzüberschreitenden Kooperation.

Organisiert wurde die Ausstellung von der Creative Industries Styria, die als Netzwerkgesellschaft zur Unterstützung der steirischen Kreativwirtschaft seit 2007 tätig ist. Ihr geht es in erster Linie darum, Bewusstsein für den Wert und die Bedeutung kreativer Arbeit zu erzeugen und die rasant wachsende steirische Kreativszene mit der klassischen Wirtschaft zu vernetzen. Die Creative Industries Styria ist Initiatorin und Organisatorin des Designmonat Graz, der heuer zum 8. Mal stattfand, und sie zeichnet auch für die erfolgreiche Bewerbung von Graz als UNESCO City of Design verantwortlich.

Kroatien ist für die Creative Industries Styria schon allein aufgrund der geografischen Nähe ein wichtiger Partner: „Unser Ziel ist die Stärkung der kreativen und der kreativwirtschaftlichen Kontakte zwischen Kroatien und der Steiermark. Wir haben in dieser Alpen-Adria-Region historisch gewachsene, enge Beziehungen miteinander. Genau das wollen wir nutzen, um voneinander zu lernen und daraus Impulse für die regionale Wirtschaft abzuleiten“, so Christian Buchmann, Landesrat für Wirtschaft, Tourismus, Europa und Kultur.

www.cis.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.