22.09.2016, 15:25 Uhr

Der Guide für den idealen Uni-Start

Graz ist Studentenstadt: Und damit der Studienanfang nicht überfordert, kann man ein paar Tipps beachten. (Foto: KFU)

Partys, Prüfungen, aber vor allem viele Fristen. Worauf als Studienanfänger zu achten ist.

Über Kants Lehren philosophieren, den Satz von Pythagoras diskutieren, im Labor forschen, Paragraphen anwenden oder neue Geschäftsmodelle entwickeln – ab 3. Oktober öffnen die Grazer Universitäten wieder ihre Pforten. Während Studenten oft mit dem Klischeebild von Langschläfern und Partymachern konfrontiert sind, müssen sie vor dem Studienstart aber erst mal wach und fit sein, denn hier gilt es viel zu beachten. (Ein Auszug von hilfreichen Tipps findet sich in der Grafik unten.)

Stunden, Pläne, Fragen

„Die häufigsten Fragen drehen sich eigentlich um die richtige Zusammenstellung des Stundenplans“, weiß Elisabeth Krauss vom „4students - Studien Info Service“
der Uni Graz, das hier beratend zur Seite steht. „Auch die ÖH bietet Erstsemestrigenberatung an, wo ältere Studierende Fragen von Studienanfängern beantworten“, so Krauss.

Mythos Elternsprechtag

„Dass es einen Elternsprechtag für Erstsemestrige gibt, ist ein Gerücht, das sich seit letztem Jahr hartnäckig hält“, erklärt Andreas Schweiger, Pressesprecher der Uni Graz. Dennoch gibt es einige Anlauf- und Beratungsstellen für Studienbeginner, die einen Studienstart erleichtern sollen. „Wo und wie ich mich etwa im System der Uni anmelde, dafür gibt es bis Ende September eigene Workshops, die den Umgang damit erklären“, meint Krauss.
Wer das System einmal verstanden und sich zu Lehrveranstaltungen erfolgreich angemeldet hat, der sollte beginnen, sich Gedanken zu Stipendien und Ermä- ßigungen zu machen. So kann, wer bereits vier Jahre gearbeitet hat, um ein Selbsterhalterstipendium ansuchen. Auch beim Studieren mit Kind kann man sich auf gute Unterstützung verlassen. (Genaue Infos unter www.stipendium.at)

Kostenpunkt

Immer wieder ein brisantes Thema bleibt die Frage der Studiengebühren. Nach derzeitigem Stand kostet Studieren in Österreich nicht mehr als 19,20 Euro ÖH- Beitrag pro Semester. Doch für Pflichtliteratur, öffentliche Verkehrsmittel und andere kleine Anschaffungen belaufen sich Fixkosten im ersten Semester laut einer Aussendung der FH Joanneum auf 200 bis 600 Euro.
Und wenn die Checkliste dann abgehakt und für die erste Prüfung gestrebert wurde, bleibt immer noch Zeit zum Ausschlafen und Party machen, denn die Studienzeit kommt schließlich nur einmal im Leben.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.