09.07.2016, 01:22 Uhr

Monika Martin - Solokonzert mit Band in den Kasematten (8.7.2016)

Applaus brandet auf, als Monika Martin in den ausverkauften Kasematten schwungvoll die Bühne betritt: ihre Verve reißt vom ersten Augenblick an mit und die rockigen Rhythmen der Auftrittslieder lassen das Publikum aufhorchen. Die Begeisterung der Sängerin elektrisiert, man kann sich ihr nicht entziehen, unwiderstehlich ist ihre Freude an der Musik, genial das Harmonieren mit der Band und den Chorsängerinnen. Bei diesem Solokonzert in ihrer Heimatstadt läuft sie mit ihrer Live-Band zu Höchstform auf: lebendige und gelebte Musik, wie sie schöner nicht sein kann. Ihre Stimme ist wie ein bunt leuchtendes Feuerwerk in der Nacht und der Funke springt auf das Publikum über.
Monika Martin verwebt Dynamik mit Sensibilität, wie nur sie es kann. Unsagbares fühlen. Straßen der Seele entlanggehen in Liedern.
Musik, die lichterloh brennt, Musik wie ein goldener Wasserfall in der Dunkelheit des Universums, Musik wie Kaskaden von Gefühl.
Menschen aus vieler Herren Länder hören ihrer Stimme und ihrer Musik zu, als gäbe es weder das Vergängliche noch das Ewige in der Welt, als gäbe es nur den Augenblick, der von der klaren Reinheit dieser Sopranstimme verzaubert wird, die ihre Zuhörer in die Vergangenheit und in die Zukunft und vor allem zu sich selbst trägt und ihre Herzen öffnet, um in der Tiefe verschüttete, verdrängte, vergessene Gefühle zu finden wie Freunde aus alter Zeit. Lieder wie ein Gebet und der Himmel und seine Engel lauschen still.
Und dann, unvermutet, lässt die Sängerin behutsam eine träumende Feder in die Herzen der Menschen schweben, in vertrauten und neuen Balladen, in Liedern von der Liebe, die zur geheimnisvollen Nacht führen - "Komm an mein Feuer!" - und zeigen: die Liebe ist alles, in Freiheit und Verbundenheit, das festeste, das leiseste, das kostbarste Band zwischen Menschen.
Monika Martins Stimme heilt Wunden, wie jeder sie auf der Seele trägt, der gelebt hat und lebt, und Alltägliches wird nichtig, wo ihr Gesang verzaubert.
Melodien verfangen sich in den Baumwipfeln ringsum und schmücken sie wie festliche Girlanden, die letzten Töne verklingen und tanzen verwegen vom Schlossberg hinunter in die alten Gassen.
Mit ihrer Stimme machte Monika Martin die Herzen einen Abend lang hell und leicht.
Das Konzert ist vorüber. Es war ein Traum und er wurde Wirklichkeit und wird nun unauslöschliche Erinnerung sein im ewigen Gedächtnis der Stadt.
1
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.