20.06.2016, 21:00 Uhr

Graz hat 6 neue Stolpersteine

Verlegte Steine in der Annenstraße 31 (Foto: Alexander Danner / Verein für Gedenkkultur Graz)
Graz: Stolpersteine | Am 17. Juni 2016 fand in Graz die Verlegung von 6 Stolpersteinen nach dem Konzept des Kölner Künstlers Gunter Demnig statt.

Die Verlegung von 5 Steinen in der Annenstraße 31 und einem am Ruckerlberggürtel 14 war der Familie Blüh / Scharfstein gewidmet: Wilhelm Blüh, Olga Blüh, geborene Fleischer, Kinder: Hans Blüh, Gertrude Scharfstein, geborene Blüh, und Alfred Blüh, der mit 94 Jahren an der berührenden Verlegungszeremonie teilgenommen hat, und Schwiegersohn José (Josef) Scharfstein.

Die Familie Blüh hatte ein Lederwarengeschäft in der Annenstraße 31 und wohnte auch dort. Nach Enteignung und Flucht ins damalige Jugoslawien ist der Vater Wilhelm Blüh in Ljubljana 1939 an einem Herzinfarkt verstorben. Die anderen Familienmitglieder: Wilhelm Blühs Ehefrau Olga Blüh und die Kinder aus erster Ehe: Gertrud, Alfred und Hans haben überlebt und konnten auf unterschiedlichen Fluchtwegen über das damalige Jugoslawien nach Ecuador bzw. Palästina/Ägypten bzw. in die USA fliehen. Nach dem Krieg übersiedelte der Großteil der Familie nach Chile.

Gertrude ("Trude") Blüh heiratete bereits vor dem Krieg Josef Scharfstein, der u.a. in der Annenstraße ein Holzvertriebs- und Exportgeschäft betrieben hatte und am Ruckerlberggürtel gewohnt hat (daher auch die Verlegung seines Stolpersteins dort am letzten freiwilligen Wohnort in Österreich).

Insgesamt haben zehn Familienmitglieder an der Verlegungszeremonie teilgenommen, die Großteils aus Chile bzw. den USA angereist waren, und in berührenden Worten vermittelten, was für sie dieser Akt der späten Würdigung auch für persönliche Verarbeitung und Versöhnung bedeutet.
1
1
1
1
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.