09.03.2016, 14:23 Uhr

Kontrolle ist besser: Alles über den Stadtrechnungshof

Stadtrechnungshofdirektor Hans-Georg Windhaber nimmt den Fluss von öffentlichen Geldern genauer unter die Lupe.

Im Gespräch mit Stadtrechnungshofdirektor Hans Georg Windhaber erfahren die LeserInnen der WOCHE für sie Wichtiges über den Stadtrechnungshof.

Grazerinnen und Grazer wissen, dass es viele Ämter und Unternehmen unserer Stadt gibt: Die Bau- und Anlagenbehörde, das Sozialamt, die Holding Graz Linien und viele mehr. Und: Eben auch den Stadtrechnungshof (Strh). Was genau in diesen Ämtern geschieht, wissen dann nur mehr wenige. Dabei sind diese doch für uns alle wichtig. Stadtrechnungshof mag für viele befremdlich klingen, deshalb hat die Woche den Direktor gebeten, den Stadtrechnungshof vorzustellen.
„Wir nehmen den Fluss von öffentlichen Geldern der Stadt Graz genauer unter die Lupe “, erklärt Windhaber. Das ist wesentlich, weil der Gemeinderat als Vertretung der Grazerinnen und Grazer für das öffentliche Geld verantwortlich ist. Dabei unterstützt der Stadtrechnungshof den Gemeinderat, indem er unabhängige und verlässliche Fakten liefert und durch Erklärungen, Licht ins Dunkel bringt.
Und wie machen das die PrüferInnen genau? Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dass ein Geschäftsfall, wie beispielsweise ein großes Bauprojekt, geprüft wird. Unter anderem kann eine Minderheit im Gemeinderat eine Prüfung beantragen, indem sie sagt:„Stadtrechnungshof gib uns die Fakten und erkläre uns die Zusammenhänge“, führt Windhaber aus. Wesentlich ist auch, dass der Direktor sich selbst ganz unabhängig Themen zum Prüfen aussuchen kann, wie zum Beispiel den Verkehrsfinanzierungsvertrag. Außerdem gibt es für GrazerInnen die Möglichkeit, einen Prüfauftrag einzubringen. „Bis jetzt wurde dieses Recht noch nicht genutzt“, bedauert Windhaber. Ist ein Prüfthema dann ausgewählt, gehen die PrüferInnen Vorort, erheben die Fakten, schauen, wie die Leute arbeiten. „Wir reden mit den Leuten, wir messen nach, zählen nach und jeder Mitarbeiter im Haus Graz hat uns direkt Auskunft zu geben. Uns muss alles gezeigt werden und wir können jederzeit unangekündigt prüfen,“ erläutert Windhaber. Die erhobenen Fakten werden in einen Bericht aufbereitet und erklärt, den jede und jeder im Internet anschauen kann. Das Fazit der WOCHE: Eine bis jetzt wenig bekannte, für uns aber sehr wichtige Institution, die durch Transparenz Korruption entgegen wirkt und durch Klarheit gute Entscheidungen unterstützt. Beides schützt und unterstützt unsere Demokratie.

Mehr Infos:

Gebarungs Volumen Haus Graz:
Einnahmen ca 956.000.000,00 EUR (2014)
Investitionen: ca 110.000.000,00 EUR (2014)
MitarbeiterInnen Haus Graz: ca 6.600
Schulden: ca 1.139.000.000,00 EUR (2014)

MitarbeiterInnen: 9 PrüferInnen, 1 Direktor, 1 Sekretariat
Fachkenntnisse: Technik, Jus, Volkswirtschaft, Buchhaltung, Personalverrechnung, Mathematik, Sozialpädagogik
stadtrechnungshof.graz.at

von Kathrin Jarz
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.