18.10.2016, 17:37 Uhr

Multimediaschau "MÜHLVIERTEL - Naturjuwel zw. Donau und Böhmerwald"

Wann? 31.10.2016 19:15 Uhr

Wo? Atrium , Promenade 2, 4701 Bad Schallerbach AT
Bad Schallerbach: Atrium | „Wie gut kennst du das Mühlviertel?“ - „Recht gut“, dachte sich der Weltenbummler Rudolf Gossenreiter. Um aber die nicht ganz ernst gemeinten Vorwürfe eines bodenständigen Mühlviertlers zu entkräften, dass er sich in Pakistan besser auskenne als im Mühlviertel, begab er sich heuer mit seinen bunt bemalten VW Bus Ganesha – liebevoll Gani genannt - auf Entdeckungsreise durch ein Naturjuwel ganz besonderer Art. Wasser aus dem Urgestein – glasklar und sauber – speist die Flüsse und Teiche dieser von sanften Hügeln und fantastischen Steinformationen geprägten Landschaft zwischen der Donau im Süden und dem Böhmerwald im Norden.


Natürlich waren die Entdeckungsreisen durchs hügelige Mühlviertel nicht ganz so spannend wie die erste gemeinsamen Reise, die die beiden Abenteurer 2007 von Schenkenfelden entlang der Seidenstraße bis nach Indien geführt hat, und die zweite Reise, die sie 2011 nochmals nach Pakistan führte. 2007 hatte der gelernte Optiker hunderte Brillen als Gastgeschenke für Menschen mit wenig Geld und schlechtem Sehvermögen mit an Bord. 2011 nahm er zusätzlich noch 15 gebrauchte Laptops für eine von ihm erbaute Schule im Norden Pakistans mit. Im Vergleich zur 16-monatigen Indienreise über 57000km und der 5-monatigen Pakistanreise über 23000km war die Reise zum Nordkap, dem nördlichsten Punkt Europas, im letzten Sommer fast ein „Katzensprung“, wobei eine kaputte Kupplung in Nordnorwegen für den nötigen Abenteuercharakter gesorgt hat.


Die schönsten Bilder und Videos seiner Erkundungsreisen durchs Mühlviertel präsentiert der Weltenbummler, der bereits 70 Länder bereist und durch seine Erlebnisse die Vorzüge und Qualitäten eines so wunderschönen und sicheren Heimatlandes wie Österreich zu schätzen gelernt hat, erstmals am Samstag, den 29.9. um 19:00 im Gasthaus Kaar in seiner Heimatgemeinde Schenkenfelden. Der 1. Teil seiner Multimediaschau beginnt mit einem Rückblick auf eine Zeit, als das Mühlviertel noch von dichten Wäldern bedeckt war. Geistliche und Adelige haben die mühevolle Rodungsarbeiten vorangetrieben und bis zur Bauernbefreiung im Jahre 1848 das Leben ihrer Untertanen weitgehend bestimmt. Lange Zeit galt das Mühlviertel aufgrund seiner kargen Böden, seines rauen Klimas und der geografischen Randlage als arm und rückständig. In den letzten Jahrzehnten hat sich dieser Landstrich allerdings zu einer kraftvollen und selbstbewussten Region entwickelt. Die „Mühlviertler-Witze“ sind verstummt, und die als ehrlich, fleißig und robust geltenden Mühlviertler und Mühlviertlerinnen sind zurecht stolz auf ihr Land, ihre Kultur, ihre Bräuche und ihr gelebtes Miteinander.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.