14.06.2016, 16:21 Uhr

Heer sucht 100 Berufssoldaten für Kaserne Güssing

Eine Aufwertung für die Kaserne Güssing erwarten sich (von links) Thomas Erkinger, Jürgen Schabhüttl, Verena Dunst, Gerhard Petermann und Gernot Gasser.
Das Bundesheer stockt seinen Personalstand in der Güssinger Montecuccoli-Kaserne auf. Für die Bildung einer neuen Kompanie werden rund 100 Berufssoldaten gesucht. Die Verdienstmöglichkeiten seien "überdurchchnittlich", betont Bataillonskommandant Thomas Erkinger.

Die schnelle Eingreiftruppe, die insgesamt 147 Soldaten umfassen wird, soll für Einsätze im Inland - beispielsweise an der Grenze - und im Ausland ständig verfügbar sein. In Frage kommen die derzeitigen Einsatzgebiete Kosovo, Bosnien-Herzegowina und Libanon.

Gesucht werden männliche und weibliche Interessenten zwischen 18 und 30 Jahren. Der Verpflichtungszeitraum beträgt drei Jahre, kann aber verlängert werden.

Das monatliche Grundgehalt wird laut Erkinger rund 2.000 Euro brutto betragen. Im Kosovo-Einsatz kämen 1.840 netto dazu. Auch Überstunden und häufige Übungen erhöhen den Verdienst.

"Die Zeit des Zu-Tode-Sparens des Bundesheers ist vorbei", freut sich NR-Abg. Jürgen Schabhüttl über die Personalaufstockung. "Mit dann 360 Beschäftigten wird die Kaserne zum größten Arbeitgeber im strukturschwachen Bezirk Güssing", unterstreicht Familienlandesrätin Verena Dunst.

Derzeit sind in der Kaserne Güssing 261 Personen permanant beschäftigt. Pro Jahr werden rund 770 Grundwehrdiener ausgebildet. Das durchschnittliche Alter der Bediensteten beträgt 42 Jahre.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.