30.08.2016, 08:00 Uhr

Johann "Hansi" Feichtinger bannt das Leben in Hackerberg auf die Filmleinwand

Hansi hat sich in seinem Garten seinen Lieblingsplatz in Hackerberg geschaffen - von dort aus blickt er mit seiner Roswitha ins schöne Lafnitztal.

Der pensionierte Lagerhausmitarbeiter lebt in dritter Generationen in Hackerberg und ist durch seine Leidenschaft zur Fotografie und Videokunst zum Erinnerungsbewahrer des Dorfes geworden.

HACKERBERG (kv). Schon als Hackerberg noch zu Ollersdorf und Wörterberg gehörte, engagierte sich Hansi Feichtinger für die örtlichen Belange. "Seit 1991 ist Hackerberg wieder eine eigenständige Gemeinde und der Zusammenhalt der Gemeinschaft macht das Leben hier sehr lebenswert", so Feichtinger.

Mit Filmen Erinnerungen bewahren

1993 entdeckte Hansi Feichtinger seine Leidenschaft fürs Filmen. Er bringt aber nicht nur private Ereignisse auf Leinwand, sondern auch das Dorfleben mit seinen zahlreichen Veranstaltungen - vom Neujahrsspielen über das Maibaumaufstellen bis hin zum Weihnachtsmarkt. "Ich filme aber auch Landschaftsblicke im Wandel der Jahreszeiten." Sein Talent nahm auch die Gemeinde Unterrohr in Anspruch, für die er zwei Gemeindevideos gedreht hat. Die nötigen Programme für Schnitt und Ton hat Hansi Feichtinger zuhause.

Zeitzeugen interviewt
Um die Vergangenheit in Hackerberg bewahren zu können, interviewte Hansi Feichtinger auch mehrere Zeitzeugen, die vom damaligen Leben oder dem Krieg erzählten. Dieser Film wurde dann auch im Rahmen einer Veranstaltung zum "Gesunden Dorf" präsentiert.

Vereine schweißen zusammen

Die Vereine in Hackerberg leisten einen enorm wichtigen Beitrag zum Dorfleben. "Sie sorgen dafür, dass die Leute immer wieder zusammenkommen. Die Feuerwehr ist ebenfalls stets helfend zur Stelle." Ist einmal kein Fest, bieten auch das Gasthaus Csiasco oder der Heurige Heidenhofer einen guten Treffpunkt, um sich auszutauschen oder einfach nur zusammenzusitzen. "Ich möchte in meiner Pension auch einen Verein '50Plus' gründen. Denn ich stehe auch im Ruhestand voll im Leben und möchte im Ort noch etwas mitgestalten."

Gemeinde für Jung und Alt

Kämpfen vor allem kleine Gemeinden oft mit der Abwanderung, so haben sich in den letzten Jahren doch einige Jungfamilien in Hackerberg angesiedelt. "Auch zwei unserer Söhne mit Schwiegertöchtern haben sich hier ein Haus gebaut. Es ist schön, die Familie und vor allem unsere Enkerl in der Nähe zu haben."

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.