03.10.2016, 22:46 Uhr

Für drei Tage vom Regierungsbüro in die Hauskrankenpflege

Drei Tage lang begleitete Verena Dunst Mitarbeiterinnen der Volkshilfe in deren Berufsalltag. (Foto: Volkshilfe)
Für drei Tage tauschte Familienlandesrätin und Volkshilfe-Vorsitzende Verena Dunst die Regierungsarbeit gegen den Pflegesektor ein. Mitarbeiterinnen der Volkshilfe aus mehreren Bezirken nahmen sie mit in ihren Arbeitsalltag.

Im Bezirk Güssing war Dunst mit Gudrun Tanczos, der Leiterin der Hauskrankenpflege Süd, bei Pflegepatienten in deren Haushalten unterwegs. In Oberwart stand die Mitarbeit in "Mamas Küche" auf dem Programm, wo arbeitslose Frauen auf eine Arbeit in der Gastronomie vorbereitet werden.

Im Bezirk Neusiedl begleitete Dunst Hauskrankenpflege-Leiterin Alexandra Ritter. "Wundverbände, Körperpflege und persönliche Gespräche waren auf der Tagesordnung", berichtet Dunst. In den Bezirken Mattersburg und Eisenstadt wurden Hilfseinrichtungen für Demenzkranke besucht.

Dunsts Resümee: "Nach den letzten Tagen kann ich sagen, dass die Arbeit im Pflegebereich eine wahnsinnige Herausforderung ist und neben dem fachlichen Wissen extrem viel Fingerspitzengefühl erfordert."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.