14.04.2016, 22:54 Uhr

"Ein paar leerstehende Geschäfte sind normal"

Immobilienexperte Robert Titus Jindra (Mitte) mit Anny Franzelin und Michael Gsaller vom Stadtmarketing Hall in Tirol (Foto: Stadtmarketing Hall in Tirol)
„Wir werden immer wieder zwecks leerstehender Geschäftsflächen und Auslagen angesprochen. Allgemein gilt, dass es zwar in der Altstadt Leerflächen gibt, allerdings nur wenige und österreichweit gesehen ist der Leerflächenstand ein Problem welches alle Städte mehr oder weniger betrifft“, erklärte Stadtmarketing-Leiter Michael Gsaller beim letzten Stadtmarketing-Frühstück.

Der Immobilienexperte Robert Titus Jindra bestätigte dies: „Fünf Prozent Leerflächen sind für eine Stadt von der Größe wie Hall nichts Außergewöhnliches und auch ein Zeichen natürlicher Fluktuation. Was Leerflächen betrifft, werde ich selbst auch öfter angesprochen. In manchen Fällen ist die Situation sehr komplex. Ich versuche manchmal über viele Monate an einem Fall eine Lösung zu finden.“ Es gäbe zwar grundsätzlich viele Interessenten, so der Immobilien-Experte, aber manchmal lassen Eigentümer oder Mieter Geschäftsflächen aus strategischen Gründen unbesetzt, das heißt das sind dann eigentlich gar keine Leerstände.

Robert Titus Jindra M.A. sprach im Zusammenhang mit dem Branchenmix auch die enorme Bedeutung des kulinarische Angebotes der Stadt an und bemerkte: „Prinzipiell sollten speziell im Bereich der Gastronomie die Besitzer bzw. Pächter nicht allzu oft wechseln. Denn was ist dem Besucher wichtig? Dass er sich wohlfühlt! Das Image einer Stadt ist umso besser, je ausgedehnter und klarer die Öffnungszeiten kommuniziert werden.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.