09.03.2016, 22:01 Uhr

Zeckenalarm für Hunde und Katzen

Hartberg: Hartberg | In der Oststeiermark wurden im Februar 2016 viele Tierliebhaber mit der Tatsache konfrontiert, dass ihre Hunde und Katzen von Zecken befallen wurden. Vor der Klimaerwärmung konnte dies in den Wintermonaten nicht beobachtet werden.

St.Gallen - Nach dem milden Winter und den warmen Frühlingstagen warnen Experten vor Zeckenbissen. Sie empfehlen Menschen, die sich gerne in der Natur aufhalten, sich zu schützen. Aber auch Hunde und Katzen sind gefährdet.

Durch das warme Wetter werden die Zecken (Zecken sind zu den Milben gehörende Spinnentiere) aktiv, von März bis Oktober, und das Risiko steigt nach einem Zeckenbiss ernsthaft krank zu werden. Auch Hunde und Katzen sind gefährdet und können die renitenten Zecken ins Haus bringen, wo sie auch auf den Menschen übergehen.

In unseren Breitengraden können sie vor allem an Borreliose und Frühsommer-Meningoenzephalitis FSME erkranken. Bei Borreliose treten Fieber, Müdigkeit, Bewegungsunlust, aber auch Abmagerung oder neurologische Ausfallserscheinungen auf. FSME kann zu Fieber, Wahrnehmungsstörungen und Ausfällen von Hirnnerven führen.

Zum Schutz gegen Zeckenbisse sind verschiedenen Repellentien auf dem Markt. Sollen sie wirken, kommt es vor allem auf die richtige und regelmäßige Anwendung (alle vier bis fünf Stunden) an. Bei herkömmlichen Produkten, die auf die Haut aufgetragen werden müssen, klappt das nicht immer gut. Wenn sich die Tiere gegen die Behandlung wehren oder sich nach der Behandlung wundkratzen, verzichten ihre Halter oft auf das regelmäßige Auftragen. Zudem befürchten gerade Tierhalter mit kleinen Kindern, dass diese beim Streicheln die chemischen Stoffe vom Fell von Katze oder Hund in Mund und Augen übertragen. Die Folge: Hunde und Katzen werden nicht regelmäßig behandelt, sind deshalb auf ihren Streifzügen durch Wiese und Wald ungenügend geschützt und so anfällig für Zeckenbisse.

Eine interessante Alternativlösung kommt aus der Schweiz von der Firma Herbamed: Psorinum comp. vet.

Psorinum comp.vet. ist ein homöopathisches Repellent, das innerlich angewendet wird. Es wirkt sicher gegen Zeckenbefall. Die Erfolgsquote dieses Mittels liegt gemäß bisherigen Erfahrungen bei rund 80 bis 90 Prozent. Besonders gut ist die Verträglichkeit. Das Mittel wurde vom Schweizer Tierarzt Dr. J. Waser entwickelt, der über eine langjährige Erfahrung mit homöopathischen Tierarzneimitteln verfügt.

Psorinum comp.vet. ist eine Komposition aus bewährten homöopathischen Hautmitteln, Mitteln gegen Insektenstiche und Nosoden. Es bewirkt eine Veränderung des Körpermilieus. Damit wird den Parasiten einerseits das Terrain entzogen und andererseits wirkt der Wirtskörper auf diese Organismen nicht mehr anziehend. Es wirkt bei allen Tierarten als Repellent gegen Insekten.

Durch die Beigabe von zwei Mal täglich 10 bis 15 Tropfen in den Napf verändert sich während 10 Tagen das Körpermilieu des Haustieres. Zeckenbisse können auch für Hunde und Katzen gefährlich sein. Zudem machen das langwierige Suchen nach Zecken im Fell und das Entfernen der Parasiten weder Tieren noch ihren Haltern Spaß.

Aussender: Herbamed AG Schweiz
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
8 Kommentareausblenden
2.023
Heidemarie Rottermanner aus Scheibbs | 11.03.2016 | 09:39   Melden
47.686
Harald Schober aus Weiz | 12.03.2016 | 16:27   Melden
28.225
Karin Polanz aus Bruck an der Mur | 12.03.2016 | 18:34   Melden
2.023
Heidemarie Rottermanner aus Scheibbs | 13.03.2016 | 08:58   Melden
28.225
Karin Polanz aus Bruck an der Mur | 13.03.2016 | 16:39   Melden
2.023
Heidemarie Rottermanner aus Scheibbs | 13.03.2016 | 16:46   Melden
47.686
Harald Schober aus Weiz | 13.03.2016 | 18:37   Melden
2.023
Heidemarie Rottermanner aus Scheibbs | 13.03.2016 | 18:46   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.