28.09.2016, 13:12 Uhr

Suchtberatung Hartberg unter neuer Leitung

Schlüsselübergabe: Susanne Prechtl, Dietmar Hirschmugl und Ursula Kreisel-Zeiringer von der b.a.s Suchtberatung Hartberg.

Susanne Prechtl übergibt die Regionalleitung der b.a.s. Hartberg mit ersten Oktober an Dietmar Hirschmugl.

Nach 5-jähriger Tätigkeit bei der Steirischen Gesellschaft für Suchtfragen, b.a.s in Hartberg übergibt Susanne Prechtl mit 1. Oktober die Regionalleitung an ihren Nachfolger Dietmar Hirschmugl. Zuvor war der Klinische Sport- und Gesundheitspsychologe 7 Jahre als Regionalleiter in Bruck/Mürzzuschlag tätig.
Gemeinsam mit Psychotherapeutin in Ausbildung Ursula Kreisel-Zeiringer bietet Hirschmugl in der Beratungsstelle Hartberg Suchtberatungen und Therapie für von Sucht Betroffene und deren Angehörige in der Region Ost an. Diese umfasst die Bezirke Hartberg-Fürstenfeld und Weiz.
Von Jänner bis Juni 2016 waren insgesamt 90 Personen in der Beratungsstelle Hartberg in 333 Terminen in Behandlung, davon 75 selbst von Sucht Betroffene und 15 Angehörige.

Alkohol an der Spitze

Thema Nummer eins sei dabei der Alkohol. Mehr als 50 Prozent der Beratungen würden sich darum drehen. "Nicht zu unterschätzen ist aber auch das Glücksspiel, illegalisierte Drogen oder Medikamente", berichtet Prechtl davon, dass die Altersgruppe von 40 bis 55 Jahren am meisten betroffen ist, Sucht jedoch vor keiner Altersgruppe Halt macht. Rund 67 Prozent der Betroffenen, die sich an die b.a.s Hartberg wenden, sind Männer. "Was aber auch daran liegt, dass vor allem Alkoholsucht bei Frauen ein großes Tabuthema mit starkem Schamgefühl ist. Frauen trinken eher im Geheimen", sagt Kreisel-Zeiringer.
In Zukunft ist eine Beratungsgruppe für Alkoholkranke abstinenzorientierte Mütter, also jene, die gerade dabei sind, mit dem Trinken aufzuhören, geplant. "Bedarf ist vorhanden", so Kreisel-Zieringer, die erklärt, dass das Ziel der Beratung sei, Frauen in der Gruppe gegenseitig zu stärken und sie im Nichttrinken zu unterstützen.
Positiv sei die Entwicklung von Neuberatungen. "Je früher die Leute zu uns kommen, desto mehr können wir für sie tun und einem weiteren Suchtverlauf vorbeugen", so Hirschmugl. 49 Betroffene kamen im ersten Halbjahr 2016 erstmals in die b.a.s Hartberg.

Persönlich und verschwiegen

"Wir wollen die Menschen in ihrer Verzweiflung nicht allein lassen und Brücken bauen, damit sie die Scham, die häufig mit der Sucht einhergeht, überwinden", so Prechtl. Verschwiegenheit ist bei den Beratungen natürlich garantiert. Informationsgespräche sind kostenlos. Bei einer längerfristigen Begleitung orientieren sich die Kosten ab 10 Euro an den finanziellen Möglichkeiten der Klienten.
Zunehmend würden sich auch Firmen mit der b.a.s. Hartberg in Verbindung setzen. "Das zeigt, dass sich Unternehmen dem Problem annehmen und betroffenen Mitarbeitern eine Chance geben".

Details

Die Steirische Gesellschaft für Suchtfragen, b.a.s Hartberg am Rotkreuzplatz 2 in Hartberg, betreut die Bezirke Hartberg-Fürstenfeld und Weiz.
Öffnungszeiten: Mo. - Do. 8-17 Uhr nach Terminvereinbarung. Journalzeiten: Mo. 15 bis 17 Uhr und Fr. 8-10 Uhr. Telefonnummer: 03332/61699.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.