07.10.2016, 14:38 Uhr

Thomas Raab "metzelte" wortreich in Fürstenfeld

Schonungslos ist Thomas Raab mit seinen Hauptfiguren in seinem neuesten Kriminalroman "Der Metzger".

Bestsellerautor Thomas Raab las in der Stadtbücherei aus seinem neuesten "Metzger-Kriminalroman".

"Bücher sind stille, unaufdringliche Gesellen. In der heutigen, schnellebigen Zeit gehen diese leicht unter", so Cornelia Habermeier-Grafl bei der Auftaktveranstaltung des literarischen Herbstes in Fürstenfeld.
Unter dem Motto "Österreich liest" haben die Stadtbücherei und die Buchhandlung Bucher im Rahmen des österreichischen Literaturfestivals vier Lesungen geschnürt, die das Herz eines jeden Bücherwurms höher schlagen lassen. Den Auftakt machte der österreichische Krimi-Autor Thomas Raab. Mit dem eigenbrörtlerischen Restaurator und Ermittler wider Willen Willibad Adrian Metzger hat er eine der erfolgreichsten und beliebtesten Figuren der deutschsprachigen Krimiszene geschaffen.


Schwarzer Humor und Gesangseinlagen

Im Schubertsaal der Musikschule Fürstenfeld präsentierte der Autor nun seinen neuesten "Metzger" und sorgte mit seiner spitzzüngigen Schreibweise ("Kühlschrank ist leer wie Hirn von amerikanischem Präsidentschaftskandidaten") und schwarzem Humor ("Der Bauernleberkäse stellt keine Inhaltsangabe der darin verarbeiteten Produkte dar") als auch mit humorvollen Vergleichen ("Das Glück ist eben kein Vogerl, sondern ein Essiggrukerl aufs Haus") und emotionalen Gesangseinlagen für einen unterhaltsamen Abend bei seiner Fangemeinde.

Vom Lehrer zum Autor

In seinem neusten Fall schickt Thomas Raab seinen "Metzger" in ein neues von Autoren, Verlegern, Kritikern und Fans bevölkertes Abenteuer. "Eigentlich ist es ja ein Eingeständnis meiner Dummheit, dass ich bis Band 7 gebraucht habe, um über die Branche zu schreiben", kommentiert Raab das Versetzen der Szene in eine Welt, die dem Autor nur zu gut bekannt ist: das Verlagswesen.
"Dass ich Autor geworden bin, ist eigentlich ein Affront an die ganze Autorenschaft", lacht der selbsternannte "Trottelbub", für den Rechtschreibung lange ein Fremdwort und Belletristik eine ansteckende Krankheit war. Nach 10-jähriger Lehrer-Karriere habe er die schlimmsten Kinder lieben gelernt - ganz nach dem Grundsatz "Zeige mir deine Eltern und ich sage dir, wer du bist" und über die Musik 2006 mit seinem ersten Metzger-Krimi in die Autorenszene gefunden.

Jugendwörter und Hopserlauf

Mit eingestreuten Anekdoten aus seinem Leben ließ Thomas Raab das Publikum auch hinter die Kulissen seines Autorendaseins blicken und beeindruckte mit amüsanten Infos rund um den Jugendchargon. "Als Chantalismus und Kevinismus bezeichnet man die menschliche Unfähigkeit Kindern Namen zu geben", so Raab, der für eine leichtfüßige Bewältigung des Lebens im Hopserlauf plädiert. Denn so brauche die Welt, wenn es nach Thomas Raab gimge "weniger W-Lan und mehr Hopserlauf."

Schonungslose Liebesgeschichte

Als siebter Teil ist "Der Metzger" als 336 Seiten Krimi im Buchhandel um 20,60 Euro zu erwerben. "In Wahrheit ist es aber eine Liebesgeschichte kombiniert mit einem grausamen Krimi, aber diese Stellen habe ich natürlich nicht vorgelesen. Sie sollen ja schließlich auch noch was haben", schmunzelt Raab, der es in seinen Büchern genauso hält wie im Leben: "Schone niemals deine Hauptfigur. Das leben schont dich ja auch nicht."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.