21.09.2016, 14:16 Uhr

Uniformität statt Vielfalt?

(Foto: WOCHE Steiermark)

Kommentar
alfred.mayer@woche.at

Eine Absage hat ein Antrag der FPÖ Steiermark nach Einführung einheitlicher Schulkleidung in zuständigen Ausschuss des Steirischen Landtages erfahren. Auch in einer Umfrage des ORF Steiermark wurden Schuluniformen von rund zwei Drittel der Teilnehmer abgelehnt.
Aus Sicht eines gelernten Pädagogen, eines Vaters von drei Kindern und eines Elternvertreters in einer höheren Schule - nämlich aus meiner - kann ich dazu nur sagen: Gott sei Dank! Denn wenn sich das Zusammengehörigkeitsgefühl der Schüler über die Kleidung definiert, so wie FPÖ-Vertreter meinen, dann kann es damit nicht sehr weit her sein. Und dass sich das Lernverhalten der Schüler steigert, weil sie nicht an trendige Kleidung denken müssen, muss fast unter dem Begriff "absurd" eingestuft werden.
Schule hat aus meiner Sicht ganz andere Aufgaben: Stärken stärken, Talente fördern und Vielfalt zulassen ... und ganz andere Baustellen, um allen Kindern die besten Chancen zu ermöglichen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.