04.07.2016, 21:47 Uhr

Judo: Die „Jungen“ drängen nach, die „Alten“ siegen weiter!

Die erfolgreichen Bezirksjudoka mit der ehem. Spitzenkämpferin und jetzigen ASVÖ RB Grafendorf Trainerin Stefanie Höller
Die gute Nachwuchsarbeit bei den Judoka des Bezirkes Hartberg - Fürstenfeld tragen wieder „süße“ Früchte. Neue Namen schreiben sich in die Siegerlisten ein und die Routiniers sind weiter hin sehr erfolgreich! Das ist das erfreuliche Resümee vom Internationalen ASKÖ Graz – Schülerturnier (253 Starter aus 38 Vereinen) und dem Mürzzuschlager Gürtelturnier (186 Judoka aus 21 Vereine).

Die Ausbeute der Bezirksjudoka beim Intern. ASKÖ Graz – Schülerturnier kann sich sehen lassen: dreimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze. Am spektakulärsten ist dabei wohl die Goldmedaille von Anton Rechberger (ASVÖ RB Grafendorf, U 10, Klasse -42 kg, zu bewerten, denn bei all seinen drei Kämpfen brauchte er nie länger als je 5 Sekunden, um die Matte als Sieger zu verlassen. Und auch in Mürzzuschlag war er in seiner Klasse unschlagbar, wobei er jeweils wiederum nach nur 15 Sekunden die Matte als Sieger verließ!

Fast schon als „alten Hasen“ darf man die Brüder Christian und Alexander Falk vom TSV Hartberg bezeichnen. Alexander gewann das ASKÖ Graz Turnier, und Christoph das Turnier von Mürzzuschlag.

Moriz Alexander Irmler (Kategorie U 16, Klasse – 60kg) kämpft zwar für den JC Wörterberg, aber durch das freundschaftliche Verhältnis seines burgenländischen Klubs gegenüber dem TSV Hartberg, wo er ständig auch ständig trainiert, sollen auch sein Sieg beim ASKÖ Graz als großen Teilerfolg unserer Bezirksjudoka hervorgehoben werden.

Als einer der größten aktuellen Talente zählt ganz bestimmt Lusia Ertl vom ASVÖ RB Grafendorf. Ihr Bewegungstalent ist einfach phantastisch und auch ihr Nervenkostüm scheint für höhere Aufgaben geeicht zu sein. Obwohl sie erst seit vorigem Herbst in den Judosport eingestiegen ist, erkämpfte sie sich in Graz Silber und in Mürzzuschlag sogar die Goldmedaille! Von ihr wird man in Zukunft mit Sicherheit noch sehr viel hören!

Die Bronzemedaillen durch Artur Irmler, Alexander Falk (beide TSV Hartberg) in Graz, sowie Julian Berghofer (ASVÖ RB Grafendorf) in Mürzzuschlag runden die Erfolge der Bezirksjudoka noch positiv auf!

Auch auf dem Trainersektor gibt es Positives zu berichten: die ehemalige Österreichische und internationale Spitzenkämpferin Stefanie Höller, Trainerin von ASVÖ RB Grafendorf hat vor kurzem die Übungsleiterausbildung als Kursbeste bestanden – herzliche Gratulation dazu!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.