12.08.2016, 07:30 Uhr

Die "Pressegger Seehexe" bekommt mehr Platz

Presseggersee: das Konzept der Seehexe am Pressegger See wächst. Entlang des Seerundweges entsteht das nächste Freizeit-Highlight (Foto: nassfeld.at)

Gemeinden setzen Tourismusstrategie um, Land unterstützt Investitionen in Tourismus-Infrastruktur. Gemeinde Hermagor investiert 57.000 Euro in Erlebnis am Pressegger See

PRESSEGGER SEE. Damit die Gemeinden die Kärntner Tourismusstrategie umsetzen und die höchste Konzentration südlichen Lebensgefühls in ganz Kärnten durchgängig erlebbar wird, wurde im Land eine neue Förderschiene entwickelt: „Den Berg-Rad-See-Topf im Gemeindereferat gibt es zum ersten Mal. Damit unterstützen wir nachhaltige, touristische Infrastruktur in den drei Kernthemen, die der Tourismusstrategie entsprechen und den Gästetrends entgegen kommen“, erklärt Tourismuslandesrat Christian Benger. Damit sei auch die Durchgängigkeit der Nummer 1-Positionierung des Landes gesichert. Laut Studien reduzieren die Gäste ihren Urlaub nicht mehr nur aufs Baden, sondern wollen Land, Leute, vor allem die Natur kennen lernen und erleben.

Erlebnisinszenierung

Auch die Stadtgemeinde Hermagor investiert am Pressegger See im Sinne der Tourismusstrategie und verfolgt die Erlebnisinszenierung mit seinem neuen Projekt. „Der See und seine öffentlich zugänglichen Uferzonen sollen auch abgesehen vom Baden erlebbar sein. Gerade das Moor rund um den Pressegger See bietet sich für ein Naturerlebnis an“, sagt Benger. Bei der Verlandungszone handelt es sich immerhin um Landschafts- und Europaschutzgebiete. Damit erfolgte laut Benger nicht nur das Erlebnis in der Natur sondern auch eine Wissensvermittlung.

Abenteuer- und Relax-Zonen

Entlang des Seerundweges, 5.8 km lang, werden nun im Rahmen eines Gesamtkonzeptes, dessen erstes Modul bereits umgesetzt ist, unter anderem ein Gräser-Irrgarten (500 m2) mit Relax-Plätzen und interaktive Informations-Stationen zum Thema See und Moor entstehen. Verbunden werden die Maßnahmen mit dem schon vorhandenen Erlebnisspielplatz Seehexe. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 57.000 Euro, die zu 50 Prozent aus dem Berg-Rad-See-Topf auf Grund der Detailprüfung durch das Tourismusreferat gefördert werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.