14.07.2016, 08:00 Uhr

Fruchtig-frische Drinks aus Hollerblüten

Gastronomin Gabriela Jancar vom Kärntnerhof mit ihrem selbsgemachten "Haushugo" aus frischen Hollunderblüten

Wirtin Gabriela Jancar stellt aus Holler köstliche Aperitifs und Säfte her.
Von Iris Zirknitzer

PRESSEGGEN. Naturverbunden ist Gabriela Jancar schon seit ihrer Kindheit und Jugend. Das hat sie bis heute so beibehalten. Gemeinsam mit ihrem Mann Johannes und dem ältesten Sohn Markus führt die Wirtin das Hotel Kärntnerhof am Pressegger See.

Frisches aus dem Garten
Der große, weitläufige Garten hinter dem Hotel ist Gabrielas persönliches, kleines Paradies. In zehn Hochbeeten wachsen Melanzani, Zucchini, Kürbis, Pepperoni oder Zuckermelonen neben diversen Salat-Sorten und Kräutern. Davon profitieren auch die Gäste des Hotels. „Wir kochen ausschließlich mit frischen Zutaten“, sagt Gabriela. Diese Schiene ist das Aushängeschild des Gastronomie-Betriebes.
Hausgemacht
Einmal im Jahr stellt die Dame des Hauses eine besondere Spezialität her. Wenn der Hollunder seine frischen Blüten austreibt, ist die Zeit dafür gekommen. Jetzt wird Hollundersirup produziert - hausgemacht versteht sich. Gabriela pflückt dazu die saftigen Blütenkränze von den Hollundersträuchern. „Pro Liter Wasser benötigt man ca. zehn Hollunderblüten. Je nach Geschmack wird Zitronensäure hinzugefügt. Das ganze wird für 48 Stunden angesetzt“, erklärt Jancar. Während dieser Zeit rührt sie die Masse immer wieder mal um. Anschließend wird diese abgeseiht. Nach Belieben wird Kristallzucker oder Bio-Zucker zugegeben, die Menge in Flaschen abgefüllt und gut verschlossen.

Hollundersekt
Für die Herstellung von Hollundersekt ist die Prozedur die gleiche. Der einzige Unterschied: die Flaschen werden nicht geschlossen. „Sonst kommt der Gärungsprozess nicht zustande“, weiß Jancar. Zwei mal täglich schreitet sie zur „Visite“ und prüft, wie es um die Konsistenz bestellt ist. „Wenn der Saft anfängt, Luftbläschen zu schlagen, ist der Gärungsprozess im Gange“. Die Großmutter hat Gabriela das Wissen um die Herstellung von Hollundersirup- und Sekt überliefert. Die Erfahrung und das eigene Experimentieren ist der Feinschliff dazugekommen. Besonders im Sommer ist Gabrielas „Haushugo“ beliebt. Die Zutaten dafür sind Prosecco, Sodawasser und natürlich der selbstgemachte Hollersirup. Mit etwas frischer Minze aus dem Garten und Eiswürfel ist das Getränk ein idealer, fruchtig-leichter Begleiter zu diversen Gerichten. „Vor allem zu Fisch, Gemüse oder Antipasti harmoniert er hervorragend“, sagt Jancar.

Im Trend
Dass alte Rezepturen und regionale Lebensmittel aus „Omas Küche“ eine Renaissance erfahren, trifft auch auf Holler zu. „Der liegt absolut im Trend“, weiß die Wirtin, die auch aus dem schwarzen Holler Sirup herstellt. Wer jetzt noch nicht auf den Geschmack von Holler gekommen ist, der kann es ja mit Lavendelsirup- oder Lavendelprosecco versuchen. Auch den gibt es im Kärntnerhof, aus Gabrielas Händen liebevoll hergestellt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.