11.10.2016, 07:30 Uhr

Gailtaler im Wettstreit um den Literaturpreis

Im Finale sind auch: Lena Wittmann, Magdalena Weger, Ida Winkler, Lizzy Gerlach, Leonard Jank

Der Bachmann Junior Literaturpreis wird verliehen. Das sind die Finalisten.
Von Iris Zirknitzer

GAILTAL. Dieses Jahr jährt sich bereits zum dritten Mal im Gailtal der Bachmann Junior Literatur Preis – ein Talentewettbewerb für junge Menschen. Der Literaturpreis 2016 steht unter dem Motto „Freiraum“. Die 12 besten Kurzgeschichten werden am Freitag, den 14. Oktober, im Stadtsaal Hermagor im Rahmen der Preisverleihung von den Autoren der Öffentlichkeit präsentiert. „Insgesamt haben sich die Einsendungen heuer im Vergleich zum ersten Jahr hin fast verdoppelt“, freut sich Irmgard Janschitz, die Initiatorin dieser Veranstaltung.
12 Autoren haben es ins Finale geschafft. Sieben davon stammen aus dem Gailtal, eine Dame ist am Weißensee beheimatet. Wer sind diese jungen Menschen, die für den Preis nominiert sind? Wir stellen sie vor.


Schon 3. Mal dabei

Magdalena Weger aus St. Stefan an der Gail ist, was den Wettbewerb betrifft, ein "alter Hase". Die 16-Jährige besucht die HLW in Hermagor und ist von Anfang an dabei. Dementsprechend locker ist sie an die Sache herangegangen. Letztes Jahr verfehlte sie nur knapp den Sieg – freute sich dennoch über Platz zwei. Klassenkollegin Lena Wittmann aus Dellach/Gail hat dieses Jahr das erste Mal eingereicht und schaffte es gleich ins Finale. „Für mich ist die Teilnahme so was wie ein Gradmesser, der mir Aufschluss darüber gibt, wo ich mit meiner Schreibkunst im Vergleich zu den anderen stehe“, sagt die 17-Jährige. Im Finale ist auch Lissy Gerlach. Für die 16-jährige HLW-Schülerin aus Radnig ist der Bewerb ebenfalls eine Premiere. Ida Winkler, 17 Jahre und vom Weißensee, nimmt bereits zum zweiten Mal teil – und sieht der Sache ganz entspannt entgegen.

Lehrerin motivierte

Im Rennen um den Preis mischt auch der 17-jährige Leonard Jank aus Neudorf mit. Er besucht die HLW in Hermgor und ist der einzige männliche Vertreter aus dem Gailtal. „Ursprünglich habe ich eine Teilnahme gar nicht in Erwägung gezogen“, sagt er. Doch seine Deutschlehrerin Jutta Loik motivierte den jungen Mann – mit Erfolg: Leonard hat sich einen Finalplatz ergattert. Anika Jost aus Untervellach ist durch die Schule und Freunde auf den Bewerb aufmerksam geworden. „Ich habe teilgenommen, um mein Hobby zu teilen und herauszufinden, was andere von meinem Schreibstil halten", sagt die 18-jährige Schülerin. Auch sie besucht die HLW in Hermagor.


Geschwister im Rennen

Felicitas Ambrosch geht ins Borg Hermagor. Die 16-Jährige betrachtet die Teilnahme „als Ansporn, weitere Kurzgeschichten zu verfassen.“ Aufmerksam auf den Bachmann Junior Literatur Preis ist sie schon vor längerer Zeit durch ihre Deutschlehrerin in der NMS Hermagor geworden.
Die Begabung zum Schreiben scheint in der Familie Ambrosch zu liegen.
Auch Felicitas „kleine“ Schwester Ann-Sophie hat eingereicht und ist unter den 12 Finalisten. Warum sie mitmacht? „Damit man weiß, wo man steht und wie andere den Text finden“, sagt die 12-Jährige. Sie geht in die Neue Musik-Mittelschule Hermagor.
Die größte Herausforderung war die Themenvorgabe, darüber sind sich alle Kandidaten einig. „Da das Thema nicht spezifisch ist und viel Interpretationsspielraum lässt, war es nicht leicht etwas zu verfassen“, sagt etwa Ida Winkler.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.