26.03.2016, 07:00 Uhr

Große Kunst auf zarter Schale

Was wäre Ostern ohne bunte Eier? Manfred Essl zaubert mit Pinsel und Farbe Kunstwerke auf zerbrechlichen Grund.

HERMAGOR (jost). Das Ei gilt in allen Kulturen als Symbol für Entstehung der Welt, ist Sinnbild für Fruchtbarkeit, Geburt, Erneuerung und Leben. Ostereier bunt zu bemalen gehört bei vielen Familien zur festen Tradition. Manfred Essl aber hat das Eiermalen zur wahren Kunst erhoben.

Künstlerische Ader
Die Leidenschaft für`s Malen wurde beim Hermagorer Hobby-Künstler bereits im zarten Alter von zehn Jahren geweckt. Manfred`s Tante Ruth Sölle schenkte ihrem Patenkind eine Staffelei mit Pinseln, Palette und Farben. Diese Grundausstattung ist auch heute noch die Ausrüstung für seine Malerei. „Leonardo da Vinci war schon als Kind mein großes Vorbild und ich habe mit Bleistift seine Hand- und Augenmotive nachgzeichnet“ schildert Essl seine Malanfänge. „Ich war fasziniert von der Kunst großer Meister und holte mir mehrmals Inspiration bei Besuchen von Kunstaustellungen meines Onkels Karl-Heinz Essl in Klosterneuburg“ erklärt der 60-jährige Hermagorer seine Leidenschaft. Bevor Essl sich der kunstvollen Bemalung von Eiern widmete, wurde die Malerei auf Leinwänden sein größtes Hobby, seine Bilder sind sind wahre Kunstwerke.

Jedes Ei ein Unikat
Mit handwerklichem Geschick repariert Manfred Essl in seiner Werkstätte Schuhe, Taschen, Koffer, Nähmaschinen oder Fahrräder und betreibt einen Schlüssel- und Aufsperrdienst. Eine Glasvitirine und ein bunter Osterbaum mit filigranen Kunstwerken bilden einen farbenprächtigen Kontrast zu den Reparatur-Teilen. Mit Pinsel und Ölfarbe hat Essl wunderschöne Zeichnungen auf Hühner- Gänse- oder Straußeneier gebannt. „Alte Meister wie Gustav Klimt, Egon Schiele oder Michelangelo dienen mir als Vorbilder“ erzählt der Eiermaler. Aber neben Motiven wie „Der Kuss“ oder „Die Schöpfung“ finden sich auch heimische Berge, Landschaften, Blumen oder die Hermagorer Schneerosenkirche auf den zerbrechlichen „Leinwänden“.

Farbenpracht
„Bunt muß es sein, denn Farben faszinieren mich“ sagt Essl und verwendet wegen der lebendigen Leuchtkraft und der einzigartigen Struktur ausschließlich Ölfarben für seine Maltechnik. Mit Geschick, Liebe und Leidenschaft entstehen so kleine Kunstwerke, die durch die Perfektion der dimenisonalen Darstellung bestechen. „Die Motive werden mit Pinsel ohne Vorzeichnen direkt auf die gewölbte Oberfläche gemalt, das erfordert eine ruhige Hand“ erklärt der zweifache Familienvater. Der Zeitaufwand ist enorm, denn drei bis vier Stunden dauert das Bemalen eines Eies, welches auch noch von Hand signiert wird. „Für mich hat das Malen etwas Meditatives, ich kann dabei herrlich entspannen“ schildert der Künstler seine seltene Leidenschaft. Und wer noch kein passendes Geschenk für das Osernest hat, der wird bei Manfred Essl bestimmt fündig.
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentarausblenden
6.557
Hildegard Stauder aus Villach | 26.03.2016 | 07:40   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.