15.10.2016, 12:00 Uhr

Krone der Gastlichkeit geht ins Gailtal

Ex-aequo gewannen der Maltschacher Seewirt und der Bärenwirt die Krone der Gastlichkeit (Foto: KK)

Der Maltschacher Seewirt und der Bärenwirt dürfen ab sofort die Krone tragen.

HERMAGOR. Über 1.300 Wirte aus Österreich stellten sich im Mai und Juni dem Voting der Österreicherinnen und Österreicher und nahmen am neuen Wirte-Wettbewerb teil. Den Bundessieg jedoch heimsten der Feldkirchner Matthias Spieß vom Maltschacher Seewirt und Manuel Ressi vom Bärenwirt in Hermagor ein.

Vom Landes- zum Bundessieg

Von Vorarlberg bis ins Burgenland kämpften in allen Bundesländern insgesamt 31 Regionssieger um den jeweiligen Landessieg. Bewertet wurden Gastfreundlichkeit, Qualität, Service und ganz besonders die Zusammenarbeit mit der regionalen Landwirtschaft. Die besten Wirte der jeweiligen Bundesländer zogen dann gemeinsam ins Finale um den begehrten Titel des Bundessiegers ein. Die Finalisten mussten sich schließlich im Schaukochen beweisen und im 15-Minuten-Takt ihre Lieblingsspezialitäten zum Besten geben.

Teamleistung siegte

Am Abend wurde schließlich der Bundessieger der „Krone der Gastlichkeit“ verkündet: Der Maltschacher Seewirt und der Bärenwirt, ex-aequo-Landessieger aus Kärnten, traten im Team an und konnten nicht nur das eigene Bundesland, sondern auch die Fach-Jury durch ein Gericht aus im Bier marinierten Ripperl mit Fleischnudeln und Krautsalat überzeugen. "Wir sind sehr stolz auf den Titel und auch darauf, zeigen zu können was die Kärntner Gastronomie und die Kärntner Produkte den Österreichvergleich nicht zu scheuen brauchen", erklärt Manuel Ressi vom Bärenwirt in Hermagor.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.