27.04.2016, 11:00 Uhr

Seniorenbund Hermagor: Auf zur Jubiläumsfahrt

Die Reiseteilnehmer vom Seniorenbund Hermagor (Foto: KK)

Die Frühlignsfahrt führte die Mitglieder vom Seniorenbund Bezirk Hermagor nach Ravenna, Comacchio und Ferrara.

GAILTAL, ITALIEN. Die Frühlingfahrt nach Ravenna und Ferrara, war gleichzeitig eine Jubiläumsfahrt. Die Senioren des Bezirkes begaben sich zum 45. mal auf eine Kulturreise. Die beiden oberitalienischen Städte haben sehr kostbare Kulturschätze, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden.

Dichtes Programm

Der Anreisetag war dem Städtchen Comacchio gewidmet. Ein Spaziergang durch Comacchio, entlang der Kanäle und 17 Brücken führte zu schmucken Bauwerken. Die Bevölkerung lebt vom Fischfang, vor allem vom Aalfang, der hier auch verarbeitet wird.
Nach dem Stadtbummel ging es nach Lido degli Estensi, wo die Unterbringung im Familienhotel Logonovo vorbereitet war.
Der nächste Tag begann mit einer Bootsfahrt in die Lagunen von Comacchio, ein Nationalpark mit mehr als 100 km², wo sich auch eine Flamingokolonie angesiedelt hat.
Am Nachmittag stand Ravenna am Programm. In dieser Stadt befindet sich das Grab von Dante Alighieri dem bekanntesten Dichter des Italienischen sowie des europäischen Mittelalters. Ravenna wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Die Besichtigung der Basilika San Vitale mit ihren kostbaren Mosaiken übertraf alle Erwartungen. Unvorstellbar, welche Leistung Menschen vor vielen Jahrhunderten vollbrachten.


Ferrara erkundet

Am dritten Tag war der Besuch von Ferrara am Programm. Diese Stadt liegt am Po und ist Wirtschafts- und Kulturzentrum. Die Universitätsstadt mit ihrem historischen Kern, der Kathedrale, dem Schloss der de Este, dem Rathausplatz ist für einen einmaligen Besuch zu umfangreich. Mit vielen wunderschönen Eindrücken wurde die Heimfahrt angetreten.
Der Lenker des Busses der Firma Wastian/Gitschtalreisen, Hans-Otto, brachte die Reiseteilnehmer wieder sicher ins Gailtal zurück. Begleitet wurde die Gruppe vom Obmann des Seniorenbundes Hermagor, Josef Reinitzhuber, sowie vom Organisator der Kulturreise, LAbg. a. D. Ferdinand Sablatnig.
Josef Rauscher und Anna Wurian, beide aus Radnig, verlasen noch im Bus einen Rückblick der Reise in gereimter Form. Sehr charmant wurde den Teilnehmer/innen die Reise nochmals ins Gedächtnis gerufen.
Auch für das leibliche Wohl wurde bestens gesorgt. Es wäre nicht ratsam, sich sofort nach der Heimkehr auf die Waage zu stellen.
Dieser Bezirksausflug wird uns, wie alle bisherigen, in bester Erinnerung bleiben. Unsere italienische Reiseleiterin, Elke Anders, die uns während des gesamten Besuches begleitete trug zum Gelingen der Reise sehr viel bei.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.