08.03.2016, 10:16 Uhr

Ein Tausendsassa mit pfiffigen Visionen

Spitzenkoch Hans-Peter Jungmann ist ein Allrounder. Neben der Agentur Cookage Line ist er nun ins Catering eingestiegen

Haubenkoch Hans-Peter Jungmann verleiht Mietköche und bietet Catering an.
Von Iris Zirknitzer

KHÜNBURG. Ein Sprichwort sagt: Man kann nicht auf zwei Kirchtagen gleichzeitig tanzen. Auf Hans-Peter Jungmann trifft diese Redewendung nicht zu. Der 36-Jährige hat die Weichen für seine Karriere auf verschiedene Gleise gestellt – parallel versteht sich. Der zwei Hauben-Koch aus Khünburg hat gleich mehrere heiße Eisen im Feuer. Jungmann vermietet Köche, plant Küchen, berät Gastronomiebetriebe, recrutet Personal und betreibt seit 2015 in Obervellach das Lokal „Schlugas Wirtshaus“. Sein jüngster Coup, Catering, ist gerade auf Schiene.

20 Jahre Erfahrung

Bereits in der Hauptschule war klar, „Ich will Koch werden“, sagt er. Jungmanns Vita präsentiert sich wie ein buntes Kaleidoskop einer Top-Karriere (siehe Infobox links). Er kann auf mehr als 20 Jahre Erfahrung in der gehobenen Gastronomie und Hotellerie verweisen, darunter in Spitzenküchen in der Schweiz, in Italien, BRD und Österreich. Zuletzt kochte er im Biedermeierschlössl Lerchenhof auf. Seiner Heimat Sillian hat er vor gut 20 jahren Jahren Lebewohl gesagt. Im Gailtal ist Jungmann seit 2011 beheimatet. 2014 kam die große Wende. „Ich wollte etwas Eigenständiges machen“, so Jungmann. Auf Basis seiner Expertise in der Gastronomie sowie als unabhängiger Unternehmens-Berater wagte er den Schritt in die Selbständigkeit. Er gründete die Agentur Cookage Line. Als Jungmann über die Familie Schluga in Obervellach als Mietkoch die Chance bekam, in das traditionelle Dorfgasthaus Schlugas Wirtshaus frischen Wind zu bringen, ging mit Cookage Line die Post ab. Das Wirtshaus wurde zum „Mutterschiff“ für das Allround-Unternehmen und fungiert seither als solches mit großem Erfolg. Hans-Peter führt das Lokal gemeinsam mit Lebenspartnerin Natascha Kasimirski.

Mietkoch-Service

Neben dem Tagesgeschäft ist das Mietkochservice eine Basissäule. „Mit zwei festangestellten Köchen und meiner Wenigkeit können wir die Aufträge gut bewältigen“, sagt Jungmann. Er und seine Crew werden in ganz Kärnten und Westösterreich, besonders in den Hauptsaisonzeiten gebucht, wenn Fachkräfte mangeln. Sein Netzwerk in den Berufsschulen Österreichs und zu den Kollegen in Kärnten nutzt Jungmann, wenn größere Aufträge hereinkommen „Durchschnittlich habe ich im Monat bis zu fünf oder sechs Aufträge, in der Hochsaison sind es doppelt so viele“, informiert er. Über die Wintermonate hat der pfiffige Haubenkoch die Küchentechnik auf Sous-vide-Verfahren umdisponiert – wodurch eine spezielle, schonende Zubereitung der Speisen möglich ist. Vorzugsweise verwendet Hans-Peter Produkte aus der Region – ein Beitrag zur Nachhaltigkeit im Sinne der bäuerlichen Produzenten.


Catering

Seit Februar ist Jungmann österreichweit mit seinem Catering-Service am Start. Sein Ziel: Aufträge bis zu 500 Gäste abwickeln. Der Spitzenkoch brütet zudem gerade eine neue Idee aus: „Ich möchte die Tee- und Kaffeekultur pflegen.“ Darüber hinaus gibt der Tausendsassa sein Fachwissen weiter und „coacht“ den Nachwuchs für Wettbewerbe. Derzeit bereitet Jungmann ein Team von vier jungen Köchen für die IKA-Olympiade in Erfurt im Herbst 2016 vor.

Zur Person

Name: Hans-Peter Jungmann
Geb.: 25. März 1980
Familienstand: In Lebensgemeinschaft mit Natascha Kasimirski, zwei Kinder: Leon und
Isabella-Claire
Berufliche Laufbahn: Lehrzeit als Koch von 1995–1998 im Casino Hotel Goldener Greif (Kitzbühel)
Einige Stationen: 2001 Chef de Partie, Hotel Schweizerhof, St. Moritz (CH)
2003: Chef de partie Entremetier, im Hotel Saratz, Pontresina (CH)
2013: Executive Chef im Falkensteiner Hotel Sonnenalpe
Hobbies: Kochen, Lesen, Skifahren, Skitouren, Wandern, Klettern, Bergsteigen

Zur Sache

2011 erkochte sich Jungmann im Bio-Hoteldorf Grüner Baum im Bad Gastein die erste Haube. 2014 wurde er für seine Künste am Herd im Hotel Karnerhof/Götzlstube in Villach gleich mit zwei Hauben ausgezeichnet. Unter seiner aktuellen Koch-Werkstatt Schluga's Wirtshaus ist er im Gault Millau eingetragen. Im Restaurantführer A la Carte hat man seine Leistungen mit 70 Punkten und zwei Sternen, sowie im Falstaff mit zwei Gabeln bedacht. Beim Kremlin Cup in Moskau 2013 regnete es zwei Gold-, zwei Silber- und drei Bronze-Medaillen für Jungmann, der als Teamtrainer im Klub der Kärntner Köche angetreten ist. Der Wahl-Gailtaler ist ausgebildeter Diätkoch, Olivenölexperte und Partner der Green Chefs.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.