06.07.2016, 11:50 Uhr

Wir haben ausreichend Trinkwasser

Wasser ist das wichtigste Lebensmittel - erfreulicherweise in unserer Region ausreichend und in Best-Qualität vorhanden

Wasser ist Lebensmittel Nummer Eins und ist in unserer Region erfreulicherweise in Top-Qualität vorhanden.

GAILTAL (jost). Wasser bedeckt zu 71% unseren Planeten. 97% davon sind Salzwasser.
Nur 1% der Wasservorräte weltweit ist direkt als Trinkwasser verfügbar und extrem ungleich verteilt.
Ohne Wasser existiert kein Leben, keine Landwirtschaft und keine Industrie.
Nach Angaben der WHOI und UNICEF haben weltweit mehr als eine Milliarde Menschen Zugang zu sauberem Wasser. Mehr als doppelt so viele Menschen (2,6 Milliarden Menschen) haben allerdings keine Möglichkeit, sanitäre Einrichtungen wie Toiletten zu benutzen. Umstände, die unser mitteleuropäisches Vorstellungsvermögen komplett sprengen.

Bezirk Hermagor gut versorgt

Auf Anfrage der WOCHE fasst Bereichsleiter Manfred Jost von der Bezirkshauptmannschaft Hermagor wie folgt zusammen:
„Einem Großteil der Bevölkerung, nicht nur unseres Bezirkes, stellt sich das Trinkwasser als etwas Selbstverständliches dar; bedarf es doch nur einem Drehen am Wasserhahn bzw. einer Betätigung der Mischbatterie oder der Spülung. Unser „Wasserbuch“ wird auch elektronisch geführt; dort kann man im Wege einer elektronischen Abfrage die Anzahl der bewilligten Wasserversorgungsanlagen erfragen. Einem aktuellen Auszug folgend, verfügt der Bezirk Hermagor aktuell über insgesamt 339 Trinkwasser-Versorgungsanlagen und weitere 158 Versorgungsanlagen für Nutzwasser.“

Stadtgemeinde Hermagor-Presseggersee


Von Helmut Wilscher, Leiter der Tiefbauabteilung der Stadtgemeinde Hermagor, und Wassermeister Manfred Lebar, hat die WOCHE auf Anfrage folgende Informationen zum Thema „Trinkwasserversorgung“ erhalten: „Die Stadtgemeinde Pressegger See hat derzeit 6.845 Einwohner und versorgt 42 von 63 Ortschaften bzw. 2600 Hausanschlüsse mit Trinkwasser.
Das System der Wasserversorgung ist in 3 Versorgungshauptanlagen (WVA Hermagor-Pressegger See, WVA Sonnenalpe Nassfeld, WVA Schlanitzer Alm) unterteilt.
Das Versorgungsnetz besteht aus 142 Kilometer Hauptleitungen, 19 Quellfassungen, 25 Hochbehältern und 17 Pumpstationen. Die Quellen schütten zwischen 0,18 und 18 Litern pro Sekunde. Die Hochbehälter haben ein Gesamtspeichervolumen von 4405 Kubikmeter.
Der Jahresverbrauch aller Wasserversorgungsanlagen beträgt 550.000 m³. Dem Betriebsleiter unterstehen 4 zertifizierte Wassermeister, die die laufenden Instandsetzungen und Wartungen der Anlagen vornehmen. Der laufende Betrieb wird mit der nunmehr vorhandenen Fernwirkanlage (Meldung von Störungen – Rohrbruch, Stromausfall, vermehrte Wasserentnahme) wesentlich unterstützt, sodass mit den 4 Männern das Auslangen gefunden wird.

Marktgemeinde Kötschach-Mauthen

Lt.Wassermeister Herbert Schmid werden mit der kommunalen Wasserversorgungsanlage etwa 3.000 Einwohner versorgt, die einen täglichen Gesamt-Wasserverbrauch zwischen 650 und 1.500 Kubikmeter haben.
Abgedeckt wird dieser Bedarf durch fünf Hochbehälter mit einer Gesamt-Füllmenge von ca 650 Kubikmeter. Die Leitungs-Länge im Ortsnetz (ohne Hausanschlüsse) beträgt ca 25 Kilometer.

Marktgemeinde Nötsch im Gailtal

Von Wassermeister Horst Schwenner war zu erfahren, dass die Gemeinde-Versorgungsanlage 825 Hausanschlüsse verzeichnet, die ihr Trinkwasser aus zwölf Quellfassungen und fünf Hochbehältern mit einem Fassungsvermögen von 650 Kubikmetern beziehen. Die Länge des Haupt-Leitungsnetzes beträgt etwa 20 Kilometer.

Marktgemeinde Bad Bleiberg

Bürgermeister Christian Hecher zeigt auf, dass die Marktgemeinde Bad Bleiberg in den letzten Jahren in die Trinkwasserversorgung viel investiert hat.
Von 2008 bis 2013 Erneuerung, bzw. Neuerrichtung von 15 km Versorgungsleitungen,
Drucksteigerungsanlagen, Druckreduzierschächten und Sanierung
der beiden Hochbehälter.
Wassermeister Arno Winkler ist für die Aufrechterhaltung der Versorgung und für die Qualität verantwortlich.
Über 2.000 Einwohner werden aus zwei Quellen an 792 Hausanschlüsse mit Trinkwasser versorgt. Es gibt 2 Hochbehälter mit einem Wasservolumen von 258 Kubikmetern, die Länge des Leitungsnetzes beträgt 37 Kilometer.

Gemeinde Hohenthurn:
In der Gemeinde Hohenthurn gibt es laut dem zuständigen
Referenten Johann Hebein eine Gemeindewasserversorgungsanlage
und vier zusätzliche Wassergenossenschaften.
Das Trinkwasser wird aus drei Quellen gewonnen.
Der Hochbehälter fasst 200 m³.
Die Länge des Versorgungsnetzes beträge ca. 7,3 km.
Die Schüttung der Quellen variiert je nach Jahreszeit zwischen drei und elf Liter pro Sekunde.

Mehr Beiträge im Rahmen unseres Schwerpunktes "Leben mit Wasser": www.meinbezirk.at/leben-mit-wasser

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.