12.10.2016, 07:00 Uhr

Zweite Windturbine Kärntens wird errichtet.

Nach beinahe 20 Jahren bekommt die Windturbine Plöcken-1 eine Schwester

Plangemäß haben die Bauarbeiten für die zweite Windturbine am Plöckenpass begonnen. Inbetriebnahme Sommer 2017.

PLÖCKEN (jost). „Nach neun Jahren Genehmigungsverfahren hat das Warten ein Ende“, freut sich der Kärntner Windstrompionier Wilfried Klauss anlässlich der angelaufenen Bauarbeiten zur Errichtung seiner zweiten Windturbine am Plöckenpass.
Seit über 19 Jahren betreibt sein Unternehmen Alpen Adria Energie das bisher einzige windrad in Kärnten, das mittlerweile für alle Pass-Überquerer ein markanter Fixpunkt und ein beliebtes Fotomotiv geworden ist.

Terminplan

Im Zuge eines Baustellenbesuches der WOCHE erklärte Pressesprecherin Ruth Klauss-Strasser den Termin-Fahrplan: „Heuer wird noch das mächtige Fundament für den immerhin 60 Meter hohen Turm gegossen. Hand in Hand damit laufen alle Vorbereitungsarbeiten für die Erd- und Steuerkabel, sodass im Sommer 2017 der Turm, die Gondel mit Generator und Turbine sowie die drei 26 Meter langen Rotorblätter montiert werden können. Transport und Montage am Plöckenpass, unmittelbar vor der Staatsgrenze zu Italien, werden sicher eine Herausforderung.“
Mit diesem Windrad wird die Stromversorgung aus erneuerbarer Energie gestärkt, das bedeutet weitere 340 bis 500 Haushalte können mit Naturstrom versorgt werden. Mit einer Leistung von 800 kW und einer Gesamthöhe von 86,5 m wird es der größere Bruder der bereits bestehenden Anlage.

Optische Gestaltung

Eine besondere Gestaltung des Turms soll dafür sorgen, dass es ein optisches Highlight für Touristen und Einheimische wird. In diesem Zuge ist auch die Errichtung einer E-Tankstelle für E-Autofahrer die von Italien kommen oder nach Italien möchten, geplant. Diese wird natürlich mit dem Naturstrom aus den Windturbinen versorgt. Das AAE-E-Tankstellennetz befindet sich mitten im Aufbau ermöglicht in Zukunft freie Fahrt für E-Autofahrer über den Gailberg - Plöckenpass – Udine – Triest und nach Rijeka.

Chronik

Das Kärntner Familienunternehmen AAE Naturstrom versorgt mittlerweile über 25.000 Stromkunden in ganz Österreich. Der Ort Kötschach wurde bereits vor 130 Jahren – früher als die Landeshauptstadt Klagenfurt - ber das private Regionalnetz mit elektrischer Energie versorgt und hat viele Schneekatastrophen, Hochwässer und zwei Weltkriege wohl überstanden. Heute ist die AAE ein modernes Energieunternehmen und sichert Arbeitsplätze im Oberen Gailtal. In Kötschach sagen aber alle Stromkunden zum AAE-Strom liebevoll „Lanzerstrom“ benannt nach dem Vulgarnamen der Familie.
Im Jahre 2012 wurde in Zusammenarbeit mit dem Familienunternehmen AAE auch die erste Windturbine Sloweniens errichtet. Danach wurde ein weiteres großes Windrad mit 101 m Rotordurchmesser und 135 m Turmhöhe im Marchfeld Niederösterreich gebaut, welches seit November 2015 in Betrieb ist.

Technische Daten Plöcken-2

Rotordurchmesser 53 m
Turmhöhe: 60 m
Gesamthöhe: 86,5 m
Leistung: 800 kW
Inbetriebnahme Herbst 2017
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.