22.07.2016, 11:08 Uhr

Tourismus setzt auf das Rad

Seit Jahren bin ich bemüht, unsere Radwege mehr in der NÖ Werbung zu etablieren. (Foto: weinfranz)

Radtourismus entlang des Traisental-Radweges wird wichtiger für die regionale Tourismuswirtschaft.

TRAISENTAL (red). Die Mostviertel Tourismus GmbH möchte mit einem Regionalförderungsprojekt die Bedeutung des Traisental-Radwegs überregional steigern. Vor allem mehr fahrradfreundliche Betriebe sollen die Breite des Angebotes erhöhen und die Qualität für Radler am Traisental-Radweg steigern. „Der Radtourismus gehört zunehmend zu den wertschöpfungs-generierenden Faktoren der regionalen Tourismuswirtschaft“, so Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

Ein "LEADER Projekt"
Die LEADER Regionen Mostviertel-Mitte und Donau Niederösterreich-Mitte haben das Projekt zur Förderung ausgewählt. Das Land Niederösterreich hat die Förderung beschlossen. „Wir sind derzeit dabei die Radwege im Unteren Traisental zu evaluieren und mit einer neuen Beschilderung touristisch aufzubereiten. Ein dichteres Radwegenetz zwischen der Donau und St. Pölten soll unsere Radgäste animieren, ihren Aufenthalt in der Region zu verlängern“, schildert Andreas Purt, Geschäftsführer von Mostviertel Tourismus. "Das Projekt Weinbergradweg steht kurz vor der Umsetzung, weiters ist der Fladnitztalradweg ein Teil des Leader-Projektes Traisental-Radweg", erklärt Walter Pernikl, Obmann-Stellvertreter der Region Traisental-Donauland. Gerade wird die neue Routenführung mit den betreffenden Gemeinden fixiert und die Neubeschilderung ausgearbeitet. "Noch nicht begonnen, aber im Projekt berücksichtigt, ist auch die Überarbeitung des Traisental- Donauradweges", fügt Pernikl hinzu. Leadermanager Franz Mitterhofer aus Kapelln war an der Ausarbeitung des Projekts genauso beteiligt wie die Traismaurer Stadträtin Veronika Haas, gfGR Willibald Steiner aus Inzersdorf-Getzersdorf und gfGR Walter Pernikl aus Nußdorf. Die Anteile der Streckenführung durch die Weingärten wurden stark erhöht und die Gemeinden versuchen entlang der Strecke Attraktivierungen zu schaffen, etwa werden Aussichtspunkte neu gestaltet. "Was den Weinbergradweg betrifft, wird ein riesiger Mehrwert dadurch erreicht, dass er zukünftig mit Einbindung des Traisental-Radweges und des Donauradweges auch als 30 km Rundweg angeboten wird", so Pernikl. Um die Nächtigungsauslastung bei radfreundlichen Betrieben zu steigern, werden Werbemaßnahmen geplant, kündigt das Land NÖ an.

Zur Sache
Der 111 Kilometer lange Traisental-Radweg wurde im Jahr 2005 von der Donau bis Mariazell durchgängig eröffnet und hat sich zu einem der wichtigsten Radwege NÖs entwickelt. Zusätzliche Werbung soll die Attraktivität steigern.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.